Affective Media Studies: Zeit in Bewegung | Lectures + Film Screenings
 
 
26.04.-28.06.2016 | Affective Media Studies | ZeM und Filmmuseum Potsdam

1993 führten Jacques Derrida und Bernard Stiegler ein Gespräch über die damals aktuellsten medientechnologischen Entwicklungen: angesichts der von CNN übertragenen Bombenabwürfe über Bagdad waren dies die Direktübertragung und die Produktion digitaler Bilder. »In Echtzeit«, so versuchte Derrida zu bestimmen, was sich vor seinen Augen ereignete, »zielt das Fernsehen auf ein Plusquampräsens, das alle Selektions- und Manipulationsmöglichkeiten bei der Produktion der Bilder hinter einer vermeintlich objektiven Aktualität verschwinden läßt.« Er ringt hier mit der Frage, was es denn bedeuten könnte, »seine Zeit zu denken« und kommt zum Schluss: »Sie ist ein Artefakt«.

Die Reihe »Zeit in Bewegung« im Sommersemester 2016 bildet im Wechselspiel von Lectures und Film Screenings den Auftakt für langfristig angelegte medientheoretische und medienästhetische Explorationen affektiver/intensiver Medienmilieus.

Ort für Lectures
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Friedrich-Ebert-Straße 4, 14467 Potsdam

Ort für Film Screenings
Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1A, 14467 Potsdam

Konzeption
Prof. Dr. Marie-Luise Angerer
Lehrstuhl für Medientheorie/Medienwissenschaft
Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam
 
   
Bilder der Welt und Fragen der Kritik. Zu Harun Farocki | Vorträge, Vorführungen und Diskussionen
 
 
27.10.2016-09.02.2017 | Bilder der Welt und Fragen der Kritik | FHP, ZeM und Filmmuseum Potsdam

Von 1967 bis 2014 hat sich Harun Farocki in über 120 Filmen, Kino-, Fernseharbeiten und Installationen mit Bildern befasst – sie gesucht, befragt, beschrieben, kontextualisiert, angefertigt, wiederholt, historisiert, vertont und mit ihnen Weiteres angefangen, was einer sehr eigenen und so oft in Zusammenarbeit mit anderen entwickelten Neugier folgte. In diesem Sinne war seine Arbeit, die Helmut Färber und Christa Blümlinger als die eines Ethnographen und Archäologen der Gegenwart beschrieben haben, eine Kritik der Bilder. Weil sie immer schon, so ein Teil eines seiner Filmtitel, Bilder "der Welt" waren, ging es dabei um nicht weniger als eben deren Erschließung und Kritik.

Die Reihe "Bilder der Welt und Fragen der Kritik. Zu Harun Farocki“ kombiniert Vorträge, Vorführungen und Diskussionen in Kooperation mit dem Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften – ZeM, dem Filmmuseum Potsdam und dem Harun Farocki Institut.

Orte:
FHP, Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam, Hörsaal D HG 108
Filmmuseum Potsdam, Breite Str. 1, 14467 Potsdam
ZeM - Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften, Friedrich-Ebert-Str. 4, 14467 Potsdam

Konzeption:
Prof. Dr. Jan Distelmeyer
 
   
Bodifications: Mapping the Body in Media Cultures | XIV MAGIS – Gorizia International Spring School
 


 
XIV MAGIS – Gorizia International Spring School | Gorizia, March 9-15, 2015

MAGIS – Gorizia International Spring School is an international film and media studies conference (especially aimed at MA and PhD students and early career researchers) organized by the University of Udine (Italy) in collaboration with: Concordia University, Montreal; University of Applied Sciences Potsdam & University of Potsdam (European Media Studies); Goethe-Universität, Frankfurt am Main; Université de Lausanne; Université de Montréal; Université du Québec à Montréal; Université Sorbonne Nouvelle – Paris 3; University of Malta.

Inaugurated in 2003, FilmForum has now become one of the most important events in the field of film and media studies, also being considered highly influential across several other disciplines. The School is in fact internationally renowned for its interdisciplinary flair, for the originality of its approaches, and for its cutting edge topics.

FilmForum features:
- morning plenary sessions: conference lectures held by distinguished keynote speakers and artists
- workshops: smaller group seminars where students interact with scholars, media professionals, artists, and curators
- an exciting evening screenings programme
- exhibitions and performances
- social events to facilitate face-to-face interaction among students and between students and scholars.

Bodifications: Mapping the Body in Media Cultures (9-15 March) is dedicated to the transformations of the body in contemporary media cultures. More specifically, we aim to investigate: 1. The function of media representations in the social (re)definition of the body; that is, the ways in which media texts and discourses produce repertories, iconographies, images, perceptions, models, and meanings that influence the construction of the body and ist transformations; 2. The role of media technologies in the physical transformation and enhancement of the body; that is, the ways in which the intersection of body and technology contributes to overcome the biological, neurological, and psychological limits of the (human) body; 3. The role of media technologies in the epistemological reconceptualization of the body as a cultural and scientific object during the last two centuries, and their influence on the concurrent transformation of the observing subject – from external and “detached” to embodied and embedded in the object itself. 

Each of the School’s sections (Film Heritage, Media Archaeology, Porn Studies, Post-Cinema, Visual Arts) employs ist own methodological perspectives to carry out a specific project within a joint research programme.

Keynote speakers:
Kevin Brownlow, Filmmaker and Film Historian (UK)
Jack Halberstam, University of Southern California (US)
Erkki Huhthamo, University of California Los Angeles (US)
Isaac Julien, Installation Artist and Film Director (UK)
Laura U. Marks, Simon Fraser University –Vancouver (CA)
Bernard Perron, Université de Montréal (CA)
Jackie Stacey, Manchester University (UK)
Thomas Waugh, Concordia University (CA)

Kooperation & Koordination:
Prof. Dr. Jan Distelmeyer
 
   
Gebrochene Sprache. Filmautoren und Schriftsteller des Exils
 
 
19. - 27.11.2016 | cinefest 2016 XIII. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes Hamburg

Das cinefest 2016 –  XIII. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes und der 29. Internationale Filmhistorische Kongress von CineGraph – Hamburgisches Centrum für Filmforschung und dem Bundesarchiv Berlin widmete sich dem Thema Gebrochene Sprache. Filmautoren und Schriftsteller des Exils.

Die Geschichte von DrehbuchautorInnen und SchriftstellerInnen, die aus politischen oder rassistischen Gründen ins Exil vertrieben wurden, vor allem aus Nazi-Deutschland, wird auch in dem Trailer zum Festival und Kongress reflektiert, der von Studierenden der EMW als Projektarbeit produziert wurde.

Betreut durch Prof. Dr. Jan Distelmeyer produzierten den Trailer:
Helene Biallas und Mac Rodermund (BA EMW)