Portrait - Prof. Anne Quirynen
 
   
Hinweis: Ausführliche Informationen, insbesondere zur künstlerischen Arbeit, finden sich auf der Website von Anne Quirynen. (Link öffnet in neuem Fenster)


Anne Quirynens Filme und Videoinstallationen wurden auf internationalen Festivals wie dem International Festival of New Film Split, Rotterdam Filmfestival, European Media Art Festival Osnabrück, World Wide Video Festival Den Haag oder Art & Video in Europe Kopenhagen gezeigt sowie in Kunstzentren wie dem Centre Pompidou Paris, dem MoMA New York, dem Stedelijk Museum Amsterdam oder dem Nippon Cultural Centre Tokyo.


Lehr- und Unterrichtstätigkeit

  • Seit 2007 Professorin für Bewegtbild im Studiengang "Europäische Medienwissenschaft", ein Kooperationsprojekt der Universität Potsdam (Institut für Künste und Medien) und der Fachhochschule Potsdam (Fachbereich Design)
  • 2006–2008 Assistent Professor an The School of the Art Institute of Chicago, Department Film, Video and New Media
  • 2004–2006 Gastdozentin, Europäische Medienwissenschaft, Fachhochschule Potsdam / Universität Potsdam
  • 2004 Visiting Artist an The School of the Art Institute of Chicago, Department Film, Video and New Media (Spring Semester)
  • 2003 Lehrauftrag, Universität der Künste, Berlin, Darstellende Kunst, Videoproduktion: Lost lots of… (Sommersemester)



Berufliche Tätigkeit

  • Seit 1989 Freischaffende Künstlerin
  • 1998–2001 Mitbegründerin von Dziga vzw, ein Verein zur Förderung von Experimentalfilm und Neue Medien
  • 1994–2002 Mitbegründerin und Geschäftsführerin von De Filmfabriek, Produktionshaus für digitale Filme und interdisziplinäre, experimentelle Medienproduktionen, Bierbeek, Belgien. 2002–2012 weiterhin Mitinhaberin und Beraterin für verschiedene Projekte
  • 1990–1997 Regelmäßige Zusammenarbeit mit William Forsythe, Anne Teresa De Keersmaeker, Wim Vandekeybus und Walter Verdin als freie Regisseurin und Produzentin
  • 1989–1992 Regisseurin am Vlaams Theater Instituut, Brüssel und am Audiovisuele Dienst, Universität Leuven, Belgien
  • 1980–1985 Mitbegründerin des Frauenfilmverleihs Metisfilms vzw



Auszeichnungen und Stipendien

  • 2012 Residenz PACT Zollverein mit der Choreografin An Kaler
  • 2008 Siemens Musikstiftung, Grant for Interzone, collaboration with Enno Poppe und Marcel Beyer, Huddersfield Contemporary Music Festival, UK
  • 2002 Künstlerinnenprogramm, Berliner Senat
    The Lady is Hungry, Recherche Dokumentarfilm
  • 2000 Stipendium, European Digital Arts, Training New Technologies, Babelsberg fx.center
  • 2000 Golden CCB-Award in der Kategorie Beste Interaktive Medien (mit Peter Missotten und Wies Hermans)
    Dziga'rom, CD-ROM
  • 1999 Nipkow Stipendium, Berlin
  • 1997 The New Visions Award von Film+arc.Graz, Austria
    The Way of the Weed (Regie mit Peter Missotten and An-Marie Lambrechts), Digitaler Experimentalfilm, 90 min.
  • 1993 Prix Europe du documentaire - Festival Vidéo D'Estavar, Spanien
    Opera, om te kijken moet je luisteren, Dokumentarfilm


nach oben