Einschreibung und Vorlesungsverzeichnis WiSe 2013/2014
 
 
Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis für das WiSe 2013/2014 ist jetzt in pdf-Form online.
Bitte beachten Sie, dass es sich um eine vorläufige Version handelt, die noch bis zur Einschreibung ergänzt werden kann. Die Verbundsthemen (MA) für SoSe 2014 werden bis spätestens zur Einschreibung bekannt gegeben.

Die Einschreibung für die Kurse der EMW im Winterrsemester 2013/2014 beginnt direkt über die EMW-Website am Dienstag, den 08. Oktober um 8:00 Uhr und endet am Freitag, den 11. Oktober um 12:00.

Bitte denken Sie daran, vor der Einschreibung in der virtuellen Lehre die Semesterzahl im persönlichen Account zu aktualisieren!

Stand: 20.09.2013
X
 
   
07.10.2013 - 11.10.2013 | Einführungswoche der StudienanfängerInnen & Einschreibung in Lehrveranstaltungen
 
 
Zur Begrüßung der neuen BA- und MA-Studierenden beginnt am Montag, den 07. Oktober 2013 die Einführungswoche für die StudienanfängerInnen der EMW (BA & MA).

Den Auftakt der Woche, in der die wichtigsten Fragen zum Studienbeginn geklärt werden, bildet die obligatorische Semestereinführung durch die Lehrenden des Studiengangs:

StudienanfängerInnen im BA
Montag, den 07. Oktober 2013 von 12:00–13:00 Uhr
auf dem Campus der Universität (Standort Neues Palais) in Haus 8, Raum 0.64

StudienanfängerInnen im MA
Montag, den 07. Oktober 2013 von 13:30–14:30 Uhr
auf dem Campus der Universität (Standort Neues Palais) in Haus 8, Raum 0.64

Im Anschluss an die Begrüßung findet das traditionelle Erstsemesterfrühstück statt, das von der Studierendenvertretung organisiert wird. (13:00–14:15 Uhr BA-Erstsemesterfrühstück; 14:30–15:30 Uhr MA-Erstsemesterfrühstück) Der Fachschaftsrat stellt sich dabei den neuen Studierenden vor. Neben dem gemeinsamen Essen und Kennenlernen werden aufkommende Fragen von Studierenden höherer Semester beantwortet.

Im Rahmen der Semestereinführung sowie des Erstsemesterfrühstücks wird auch das Prozedere der Einschreibung in alle Lehrveranstaltungen des Studiengangs (BA & MA) erklärt. Vor dieser Einführung müssen sich die StudienanfängerInnen in keiner Weise um die Teilnahme an Lehrveranstaltungen kümmern. Die Einschreibung beginnt erst ab Dienstag, den 8. Oktober und wird ausführlich am Montag erläutert.

Die kommenden Tage der Einführungswoche bieten weitere wichtige und obligatorische Informationsveranstaltungen:

Am Mittwoch, den 9. Oktober folgt von 10:00–12:00 Uhr die BA-Einführung "Wie studieren und wissenschaftlich arbeiten?" (Prof. Anne Quirynen & Prof. Dr. Heiko Christians).
Ort: Campus der Universität (Standort Neues Palais)

Im direkten Anschluss daran findet der Campusrundgang für alle EMW-StudienanfängerInnen (BA & MA) statt. (Treffpunkt: vor dem Haus der BA-Einführung) An der Universität und an der Fachhochschule werden die wichtigsten Einrichtungen und Gebäude vorgestellt. Der Rundgang endet auf dem FH-Campus Pappelallee, wo im Anschluss ein Sit-in im Casino der FH stattfindet, zu dem alle EMW-Studierenden und -Lehrenden herzlich eingeladen sind.

Am Freitag, den 11. Oktober bietet die Fachschaft der EMW eine Kneipentour durch Potsdam an. Beginn ist um 19:30 Uhr.
Treffpunkt: Tram-Haltestelle "Brandenburger Straße"
mehr   >>
 
   
26.09.2013 | 09:30 - 17:30 | Disputationen der BA- und MA-Arbeiten aus dem Sommersemester 2013
 
 
Die Disputationen der BA- und MA-Arbeiten aus dem Sommersemester 2013 finden am 26.09.2013 an der Fachhochschule Potsdam, im neuen Designgebäude (Räume D 103 und D 116) statt. Ein genauer Zeitplan mit der Angabe, welche Disputationen (hochschul-)öffentlich stattfinden, wird noch über die EMW-list versandt.
mehr   >>
 
   
25.09.2013 | ab 10:00 | Zulassung zur BA- und MA-Arbeit im Wintersemester 2013/14
 
 
Die Zulassung zur Bachelor- und Masterarbeit im Wintersemester 2013/14 erfolgt am Mittwoch, den 25.09. ab 10:00 Uhr durch den Studienausschuss an der Fachhochschule Postdam in den Räumen D 103 und D 109 (neues Designhaus an der FH). Bitte bringen Sie dafür das ausgefüllte Studienbuch und die erforderlichen Unterlagen (BA: Praktikumsnachweis und Teilnahme am Praxistag) sowie das von beiden Gutachterinnen/Gutachtern unterschriebene Anmeldeformular mit.

Die Anmeldeformulare sowie ausführliche Merkblätter zu den Formalitäten der BA- und MA-Arbeit finden sich in der Rubrik Studium->Allgemein->Downloads auf dieser Website.

Bitte melden Sie sich bis 18.09. unter Angabe Ihres Namens, Ihres Studiengangs (BA oder MA) und ggf. der Info, dass Sie noch in die neue Studienordnung wechseln müssen, per E-Mail bei Dr. Daniela Döring für diesen Zulassungstermin an.

Ausführliche Informationen wurden/werden außerdem über die EMW-list verschickt.
mehr   >>
 
   
Design aus Brandenburg im Fokus - Designpreis und Designtage Brandenburg 2013
 
 
Das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten lobt in diesem Jahr erneut einen Landespreis für Design aus. Gesucht werden herausragende Arbeiten, Projekte und Konzepte in den Kategorien Produktdesign, Kommunikationsdesign, Interfacedesign und Nachwuchsdesign.

„Mit dem „Designpreis Brandenburg“ wollen wir etablierte Gestalter, Unternehmen und Produzenten sowie talentierte Nachwuchsdesigner stärken. Der Wettbewerb wird die Vielfalt und das Potenzial der Designbranche als Motor für Innovationen und somit wichtigen, regionalen Wirtschaftsfaktor sichtbar machen. Ich freue mich auf vielfältige und kreative Bewerbungen“, sagte Wirtschafts- und Europaminister Ralf Christoffers.

Agenturen, Designerinnen und Designer sowie Unternehmen aus Brandenburg haben bis zum 30. September 2013 die Möglichkeit ihre Bewerbungen einzureichen. Eine Fachjury wählt Mitte Oktober aus allen Einsendungen die besten Arbeiten aus. Ende November 2013 werden in einer Preisverleihung in Potsdam die Gewinner des Wettbewerbs bekannt gegeben und ausgezeichnet.

Alle Fakten zu Fristen und Teilnahmebedingungen sowie das Online-Bewerbungsformular sind auf der Website des Designpreises zu finden.

Die Verleihung des Designpreises Brandenburg bildet in diesem Jahr den Auftakt zu den DESIGNTAGEN BRANDENBURG 2013. Vom 20. bis 24. November geht das im vergangenen Jahr erprobte und gelungene Format in die Fortsetzung. Erneut bieten Designmarkt, Konferenz und Workshops Raum für Präsentation und Begegnung von Kreativen, Unternehmen und Designliebhabern. Für ein Fachpublikum gedacht ist ein neuer Messebereich, in dem Design- und designaffine Unternehmen, die Industrie und Visionäre ihre Produkte und Ideen präsentieren können.

Vom 1. bis 30. September ist die Anmeldung zu Designmarkt und -messe über die Website der Designtage möglich.
mehr   >>
 
   
02.09.2013 | 16:00 - 18:00 | Internationaler Workshop mit Dr. Gabrielle A. Hezekiah im DFG-Graduiertenkolleg »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung«
 
 
Dr. Gabrielle A. Hezekiah
(The University of the West Indies, St. Augustine, Trinidad and Tobago):
»Visualization, Visibility and the Emerging in the Works of Bill Viola«


Gabrielle A. Hezekiah is Lecturer in Cultural Studies in the Department of Literary, Cultural and Communication Studies at the University of the West Indies, St. Augustine, Trinidad and Tobago. She holds a PhD in Film and Philosophy and a MA in Cultural Studies from the University of Toronto. She is author of Phenomenology's Material Presence: Video, Vision and Experience (Bristol and Chicago: Intellect and The University of Chicago Press, 2010). Her essays include »The Interior Life of Painting: Lebenswelt and Subjectivity in the Work of Roberta Stoddart«, in: Small Axe 38 (2012). Dr. Hezekiah is currently postdoc visiting researcher in the European Media Studies program at the University of Potsdam and the University of Applied Sciences Potsdam with a DAAD scholarship, in cooperation with Prof. Dr. Dieter Mersch and Dr. Jörg Sternagel. She works on a project in Media Arts, titled »Virtual/Actual: Visualizing the Interface in the Videos of Bill Viola«.

Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 1, Raum 107

Admission is free.

No registration required.
mehr   >>
 
   
06.07.2013 | 20:00 - 00:00 | The EMW Orchestra presents: ReVolt Feminism.
 

 
8pm, Saturday 6th July 2013.
Akademie der Künste
Hanseatenweg 10
10557 Berlin


Protest, housework, in/visibility, precarity, laughter, humour... Focusing on materials collected by the "re:act feminism" Archive, these are the keywords that provide the foundation for the performance Re:Volt Feminism.

By using sound and selected video materials, Re:Volt brings together the work of many different artists, and - combined with the experimental uses of space - the performance creates zones of multi-layered dialogues, re-animating the messages of these powerful contemporary 'voices'.

Sound performance with students of European Media Studies, University and University of Applied Sciences Potsdam, under the direction of Anne Quirynen and Simon Vincent. With Tino Bogedaly, Tina-Maleen Bölle, Sophie Labitzke, Franziska Schubert, Nora Spiekermann.
mehr   >>
 
   
04.07.2013 | 10:00 - 15:00 | „Weichenstellung. Interventionen im Deutschen Technikmuseum Berlin“ (Öffentlicher Workshop)
 
 
Donnerstag, 4. Juli 2013, 10-15 Uhr
Kommunikationsraum, im Deutschen Technikmuseum Berlin


Die Dauerausstellungen im Technikmuseum Berlin erzählen auf den ersten Blick kaum etwas über die Geschlechter. Die Technikgeschichte mit ihren imposanten Exponaten und Modellen scheint nahezu ganz ohne Menschen auszukommen. Gerade aber im Museum werden Geschlechterdifferenzen, soziale Ungleichheiten und Machtverhältnisse verhandelt. Ein genauerer Blick zeigt, dass Abwesenheiten von Frauen oder sozialen Minderheiten komplexe historische und politische Ursachen haben. Der Workshop diskutiert mit Studierenden, Ausstellungsmacher_innen und Wissenschaftler_innen Entwürfe für Interventionen ins Technikmuseum, die Lesarten jenseits der großen Erzählungen über männliche Erfinder, Meister und Fortschritt ausloten. Die Projekte zeigen u.a. Ausschlüsse von Frauen aus der Technikgeschichte, ordnen herkömmliche Blickachsen um und stellen die Weichen für eine Ausstellungspraxis der Inklusion.

Ein Workshop von und mit Studierenden der Europäischen Medienwissenschaft und der Kulturwissenschaft der Universität Potsdam sowie Masterstudierenden der Wissenschafts- und Technikgeschichte der Technischen Universität Berlin und in Kooperation mit dem Deutschen Technikmuseum Berlin. Die Veranstaltung bildet den Abschluss des Projektseminars „Gender-Narrative im Technikmuseum“ unter der Leitung von Dr. Daniela Döring.

-----

Programm

10:00 Begrüßung
Anna Doepfner, Kuratorin für Textiltechnik des Technikmuseums Berlin
Dr. Daniela Döring, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Künste und Medien, Universität Potsdam

Einführung | Interventionen. Spiel mit der Differenz
Dr. Roswitha Muttenthaler, Kustodin im Sammlungsbereich Alltag & Umwelt, Technikmuseum Wien
Regina Wonisch, Leiterin des Arbeitsbereichs Museologie, Universität Klagenfurt

10:30 Interventionen

Ada.Text_IO.Put_Line ("Ada Lovelace – erste Programmiererin");
Myriam Raboldt, Milena Rauhaus
Kommentar: Dr. Roswitha Muttenthaler (Wien)

Frauen und Computer? Technik-Geschichte anders. Ein kritischer Audio-Guide
Robert Schurig
Kommentar: Susann Lewerenz (Hamburg)

Modell: Computertechnik verstehen
Laura Liegener
Kommentar: Claudia Rücker und Anna Doepfner (Berlin)

12:00 Pause

Wie Frauen das Fahrrad entdeckten
Lisa Grüneberg, Janka Kröbel, Zuzanna Pawlikowska
Kommentar: Dr. Roswitha Muttenthaler (Wien)

Enthüllung des Monats
Marie Lau, Matthias Möller, Anna Rittinghausen
Kommentar: Regina Wonisch (Klagenfurt)

Puppenprojekt / De-Objektisierung
Christian Henkel, Sophie Labitzke, Konstanze Scheidt
Kommentar: Friedrich von Bose (Berlin)

14:00 Rundgang durch das Technikmuseum

Veranstaltungsort:
Kommunikationsraum der
Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Trebbiner Straße 9
10963 Berlin-Kreuzberg

Projektleitung und Kontakt:
Dr. Daniela Döring
Universität Potsdam
Institut für Künste und Medien
Europäische Medienwissenschaft
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
0331-977 4184

Der Eintritt ist frei. Es wird um Anmeldung per E-Mail bis 2. Juli 2013 gebeten.
mehr   >>
 
   
20.06.2013 | 20:00 - 22:30 | Abschiedsvorlesung Prof. Dr. Dieter Mersch: "Medienphilosophie"
 
 
FH Campus Pappelallee, Hauptgebäude, Kleiner Hörsaal (HG067)
Donnerstag, 20.06.2013, 20 Uhr st.
Ende inkl. Umtrunk voraussichtlich 22.30 Uhr
mehr   >>
 
   
20.06.2013 | 18:00 - 20:00 | EMW-Praxistag
 
 
FH Campus Pappelallee, Hauptgebäude, Theaterwerkstatt

Am 20.06.2013 werden ab 18 (bis ca. 20) Uhr wieder Alumni der Europäischen Medienwissenschaft über ihre Erfahrungen beim Berufseinstieg sprechen. Der EMW-Praxistag ist eine Pflichtveranstaltung, die einmal pro Semester stattfindet und im Laufe des BA-Studiums einmal besucht werden muß (Modul 12).

Referenten:
Nico Roicke ist EMW-Absolvent und Kommunikationsdesigner. Ein paar Jahre hat er bei Spreeblick über Musik gebloggt und Videopodcasts produziert, davor Pop-Fanzines herausgegeben. Heute arbeitet er haupt- und freiberuflich als Gestalter mit den Schwerpunkten Motion und Web.

Jiannis Sotiropoulos, Absolvent des EMW-Masters, ist Interactive Producer und Mitgründer von Honig Studios. Er leitet und verantwortet dort sämtliche Transmedia-Produktionen und deren interaktive Elemente. In seiner Zeit vor Honig Studios arbeitete er unter anderem als als Web- und Spielentwickler in Berlin und Athen.

Moderation:
Prof. Dr. Heiko Christians
mehr   >>
 
   
14.06.2013 | Hochschulinformationstag der Universität Potsdam
 
 
Die Universität Potsdam lädt alle Studieninteressierten zum Hochschulinformationstag (HIT) ein. Am 14. Juni gibt es am Universitätskomplex Griebnitzsee die Möglichkeit, sich über die Europäische Medienwissenschaft und viele weitere Studiengänge und Einrichtungen der Universität Potsdam zu informieren.

11:30 - 12:30 Uhr, Haus 6, R. H5: Vortrag von Dr. Daniela Döring „Einführung in das Studium der Europäischen Medienwissenschaft“

12:30 – 13:30 Uhr, Haus 6, Foyer, Stand 2: Infostand der Europäischen Medienwissenschaft, Gespräche mit Dr. Daniela Döring und Agata Czamanska (Studentin der EMW)

Das komplette Programm des HIT kann über die Website der Universität Potsdam abgerufen werden (siehe Link).
mehr   >>
 
   
13.06.2013 | 18:00 | Vortrag Prof. Dr. Johann N. Schmidt (Hamburg): Erinnerung und Vergessen. Die Erfahrung von Zeit in den Filmen von Alain Resnais
 
Vortrag Prof. Dr. Johann N. Schmidt


Vortrag Prof. Dr. Johann N. Schmidt
 
Öffentlicher Vortrag, Donnerstag, 13. Juni 2013, 18.00 Uhr
Fachhochschule Potsdam, Europäische Medienwissenschaft (FH & Universität Potsdam), Pappelallee 8-9, Hauptgebäude, HG 067


Schon in den Titeln einiger Filme von Alain Resnais sind die Themen der Erinnerung, des Gedächtnisses und der damit einhergehenden zeitlichen Abfolge explizit benannt: Das Gedächtnis der Welt, Letztes Jahr in Marienbad, Muriel oder Die Zeit der Wiederkehr. In seinem ersten Spielfilm Hiroshima mon amour wird das im traditionellen Kino verfolgte Zeitkonzept bereits radikal in Frage gestellt: Hier haben wir nicht mehr mit einer handlungslogischen Abfolge von Ereignissen zu tun, sondern mit einer „inneren Chronologie“, an deren Schnittstellen die Vergangenheit sichtbar gemacht bzw. im drohenden Vergessen ausgelöscht wird.
Das Spannende der Filme Resnais' liegt nicht darin, wie wir als Zuschauer die unterschiedlichen Zeitebenen wieder zusammenfügen, sondern wie wir uns zu den Fragmenten von Erinnerung verhalten. Ausschnitte aus den Filmen sollen Resnais' Verfahrensweise zeitlicher Modellierung veranschaulichen.

Johann N. Schmidt studierte Anglistik, Romanistik und Germanistik in München und Swansea. Von 1984-2010 war er Professor für Englische Philologie an der Universität Hamburg, seine Forschungen reichen vom englischen Roman des 18.-20. Jahrhunderts und dem Melodrama über die Architektur in den USA bis zu diversen Bereichen der Film Studies. Zu seinen wichtigsten Veröffentlichungen gehören Satire: Swift und Pope (1977), Charles Dickens, mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten (1978; 5. Aufl. 1996), D.H. Lawrence: 'Sons and Lovers' (1983), Ästhetik des Melodramas (1986), Wolken-Kratzer. Ästhetik und Konstruktion (1991), Die Spur durch den Spiegel. Der Film in der Kultur der Moderne (2004, Hrsg. mit Malte Hagener und Michael Wedel) und Großbritannien 1945 - 2010. Kultur, Politik, Gesellschaft (2011).
mehr   >>
 
   
FHP-Produktion "The Future of Storytelling" ist Gewinner des MOOC-Wettbewerbs
 
 
Eine zehnköpfige Jury hat die zehn besten Konzepte im Wettbewerb "MOOC Production Fellowship - Lehren und Lernen im Web" (www.moocfellowship.org), initiiert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und iversity, gekürt. Das Ziel des Wettbewerbs: Ein Angebot von Massive Online Open Courses (MOOCs), frei zugänglichen Onlinekursen mit einer unbegrenzten Anzahl von Teilnehmern, zu schaffen. Die Fachhochschule Potsdam konnte mit ihrem Konzept "The Future of Storytelling" - Geschichten erzählen, Geschichten verstehen - die Jury überzeugen. Der Beitrag ist zu sehen unter: https://www.iversity.org/courses/the-future-of-storytelling

Wir gratulieren den MOOC-Produzenten und Preisträgern Christina Maria Schollerer, Prof. Constanze Langer, Prof. Winfried Gerling und Julian van Dieken.

Die Gewinner aus ganz Europa erhalten je 25.000 Euro Fördergeld sowie individuelle Beratung von iversity bei der Umsetzung ihrer Kurskonzepte. Die ersten MOOCs werden bereits im Herbst 2013 anlaufen.

(Quelle: A. Meissner)
mehr   >>
 
   
08.06.2013 | 11:00 - 18:00 | TAUSEND FRAGEN, EINE STADT
 

 
Am Samstag, den 8. Juni lädt Potsdam zum Auftakt der Langen Nacht der Wissenschaft zum Wissenschaftsfest "TAUSEND FRAGEN, EINE STADT" ein. Die Europäische Medienwissenschaft bietet Interessierten zu diesem Anlass von 11:00 bis 18:00 an beiden Standorten öffentliche Vorträge, Ausstellungen und Begehungen. Sowohl am Neuen Palais (UP) wie auch am Campus Pappelallee (FHP) werden zahlreiche Programmpunkte geboten.
Eintritt frei.

AUSSTELLUNGEN

MEDIALE LANDSCHAFTEN
DIE NATUR DER MEDIEN

11.00 – 18.00 Uhr
Universität Potsdam
Neues Palais
Haus 12 / EG / R 0.01, 0.05, 0.14

Mit dieser multimedialen Ausstellung studentischer Arbeiten zum Thema Natur, Landschaft und Medien präsentiert sich die Europäische Medienwissenschaft im Rahmen des Wissenschaftsfests TAUSEND FRAGEN – EINE STADT 2013.

Die Schauplätze aktueller Natur- und Umweltszenarien begleiten uns tagtäglich in den Massenmedien. Inhalte in medial vermittelter Form scheinen gegenüber der Reallandschaft einen bedeutenderen Einfluss auf das Naturverständnis zu haben. Die tatsächlichen Schädigungen der Natur und Umwelt sind auch ohne Massenmedien vorhanden, doch gäbe es ohne Massenmedien die weltweite Anerkennung der Umweltproblematik? Medien wirken als Schnittstellen zwischen Mensch und Umwelt. In diesem Zusammenhang stellt sich also die Frage, was mediale Erschliessungsformen der natürlichen Mitwelt durch eben diese Naturaneignung mit unserer tatsächlichen Naturwahrnehmung machen. Ob im Printmagazin, im Fernsehen oder am Computer: Natur, Umwelt und Landschaft werden mehr denn je in den Medien konstruiert. Im Zuge dieser Prozesse wird die Erfindung einer zweiten Natur sichtbar – die Natur der Medien, in der Raum schrumpft, Zeit beschleunigt, Licht eingesperrt und die Welt ausgesperrt wird. Eine Medienlandschaft, in der sich die ursprüngliche Natur wiederum aufzulösen scheint.

Rundgang durch die Ausstellung
ab 14.00 Uhr
Neues Palais

Was ist „Extra-/Terrestrial Data Mining“?
Prof. Anne Quirynen & Dr. Christine Hanke
Installation
11.00 – 18.00 Uhr
Campus FH Potsdam Pappelallee
Labor- und Werkstattgebäude, Audiolabor (LW119) / Bereich Design


VORTRÄGE

Wie experimentiert Medienwissenschaft?
Prof. Dr. Jan Distelmeyer
Vortrag
11.00 - 12.00 Uhr
Campus FH Potsdam Pappelallee
Hauptgebäude / Sitzungssaal

Fräulein Gelbstern und die Geschichte der Konfektionsgrößen
Dr. Daniela Döring
Vortrag
12.00 – 12.45 Uhr
Neues Palais
Haus 12 / 1. OG / R 1.01

"Big, Fierce, Extinct" - Medientheoretische Überlegungen zum Einbruch des Kinosauriers in die urbane Welt
Dr. Christine Hanke
Vortrag
13.00 – 13.45 Uhr
Neues Palais
Haus 12 / 1. OG / R 1.01

"Verehrte An- und Abwesende" - Zur Medienkulturgeschichte des Rundfunks in Deutschland.
Kai S. Knörr
Vortrag
17.00 – 17.45 Uhr Achtung, Programmänderung!
Neues Palais
Haus 12 / 1. OG / R 1.11

Für das vollständige Programm von Universität und Fachhochschule siehe Programmheft.
mehr   >>
 
   
31.05.2013 - 01.06.2013 | Konferenz / Tagung: »Kartographische Episteme. Visuelle Praktiken Alexander von Humboldts«
 
 
Mit Birgit Schneider, Thomas Nocke, Tobias Kraft, Bernard Debarbieux, Tanja Michalsky, Wolfgang Scheffner, Andreas Christian, Nils Güttler;
Organisiert von Amrei Buchholz (Doktorandin GK »Sichtbarkeit & Sichtbarmachung« Potsdam) und Dominik Erdmann (Doktorand GK »Schriftbildlichkeit« FU)

Veranstaltungsort:
Universität Potsdam (Campus Neues Palais)
Am Neuen Palais 10, 14469 Potsdam
Haus 8, Raum 0.60/61 & Haus 12, Obere Mensa

am Freitag, 31.05.13:
Keynote
Bernard Debarbieux

am Samstag, 01.06.13:
Vorträge
von Andreas Christoph (Jena), Bernard Debarbieux (Genf), Nils Güttler (Erfurt/Gotha), Tobias Kraft (Potsdam), Tanja Michalsky (Berlin), Thomas Nocke (Potsdam), Birgit Schneider (Potsdam) und Francesca Azara (Jena)

Zur Teilnahme ist keine Anmeldung erforderlich.

-----
Freitag, 31.05.2013
Universität Potsdam, Neues Palais, Haus 8, Raum 60/61

14.00-16.00 (Staatsbibliothek Berlin)
Interne Veranstaltung: Führung durch die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin mit Schwerpunkt auf dem Kartenmaterial Alexander von Humboldts und seines Umkreises (Führung von Wolfgang Crom, Leiter der Kartenabteilung)

18.00-20.00
Begrüßung: Dieter Mersch (Sprecher des Kollegs)
Einführung in das Tagungsprogramm und Moderation von Dominik Erdmann

Keynote (Veranstaltung auf Englisch)
Bernard Debarbieux (Genf): "Visual thinking: from Buache to Humboldt"

ab 20.00 Uhr Empfang


Samstag, 01.06.2013
Universität Potsdam, Neues Palais, Obere Mensa (Haus 12)

09.45-10.00 Begrüßung (Amrei Buchholz/ Dominik Erdmann)

Sektion 1: Naturwissenschaftlicher Kontext (Moderation: Dominik Erdmann)
10.00-11.00
Birgit Schneider (Potsdam)/Thomas Nocke (Potsdam): „Die Klimazonenkarte Alexander von Humboldts im Spannungsfeld von Daten und Ästhetik: Diskussion ihrer Entstehung und computerbasierten Rekonstruktion“
11.00-11.45
Nils Güttler (Erfurt): „Bildwissenschaft ohne Bild. Zum prekären Status von Karten in der Pflanzengeographie des 19. Jahrhundert“

12.00-13.00 Mittagessen

Sektion 2: Aisthetische Praxis (Moderation: David Blankenstein)
13.00-13.55
Tanja Michalsky (Berlin): „Karten unter sich. Kopie, Kommentar, kartographische Intertextualität?“
14.00-14.55
Andreas Christoph (Jena): „Alexander von Humboldts Einfluss auf die Abbildungspraxis der Vulkanologie im 19. Jahrhundert“

15.00-15.15 Kaffeepause

Sektion 3: Politische Dimensionen (Moderation: Amrei Buchholz)
15.20-16.15
Francesca Azara (Jena): „Ansätze für ein Nordamerika-Netzwerk - Alexander von Humboldts kritische Auseinandersetzung mit Zebulon Pikes Neu-Spanien-Karten“
16.20-17.15
Tobias Kraft (Potsdam): „Text Karte Politik. Humboldts kritische Kartographie Neu-Spaniens“

17.20-17.40 Abschlusskommentar (Dominik Erdmann)
mehr   >>
 
   
Trauer um Tim Stüttgen
 
Tim Stüttgen

 
Mit großer Bestürzung haben wir zur Kenntnis genommen, dass Tim Stüttgen am Sonntag, den 12. Mai 2013, verstorben ist. Tim Stüttgen war Queer-Theoretiker, Kurator, Aktivist, Performer, Autor und in seinem Feld international eine der schillerndsten, lebendigsten und spannendsten Persönlichkeiten. Am Donnerstag, den 16. Mai 2013, wollte er als Gast des Studiengangs seine aktuelle Forschung zum Konzept der "Quareness" vorstellen. Wir gedenken seiner in Respekt und Anerkennung.
mehr   >>
 
   
16.05.2013 | ab 18:00 | ABGESAGT - Vortrag Tim Stüttgen (Berlin): Quare Zeiten, quare Orte
 
 
Öffentlicher Vortrag, Donnerstag, 16. Mai 2013, 18.00 Uhr
Fachhochschule Potsdam, Europäische Medienwissenschaft (FH & Universität Potsdam), Pappelallee 8-9, Hauptgebäude, HG 067


Der Vortrag setzt sich mit dem Verlauf der Sklaverei in den USA auseinander, um eine auf Frantz Fanon basierende Queer-of-Color-Perspektive zu entwickeln. Dafür verfolgt er Diskurse und filmische Werke über schwarze Mobilität und Temporalität. Zwischen Intersektionalität und an Deleuze orientierten Diskursen über Heterogenität und durch eine Lektüre des ersten afro-amerikanischen Kinos (Blaxploitation) entwickelt Stüttgen das „Black Movement Image“ und führt das Konzept der „Quareness“ ein – mit dem a aus black im Begriff queer. Ausgehend von SPACE IS THE PLACE (USA 1974), dem populärstem Film des Avantgardekomponisten Sun Ra, entwickelt er in einem Kontinuum vergangener Träume und zukünftiger Utopien die Konzepte einer quare time und eines radikal schwarzen Zeit-Bildes.

Tim Stüttgen hat Film, freie Kunst sowie Gender_Queer Studies in London, Hamburg, Maastricht und Berlin studiert. Als Queer-Theoretiker, Kurator, Aktivist und Autor arbeitet er u.a. zur Geschichte von Pornographie und PostPorn, zur Performance Kunst, zur visuellen Geschichte afroamerikanischer Befreiungspolitik und Post-/Sklaverei sowie zum Verhältnis von Sexualität und Arbeit. 2010 veröffentlichte er Post Porn Politics – The Symposium Reader (Berlin: b_books), in Kürze erscheint seine Monographie In a Quare Time and Place.
mehr   >>
 
   
14.05.2013 - 16.05.2013 | Werkschau Intermediale Gestaltung: roh stoff suche
 
 
roh
stoff
suche

Er ist natürlich. Er ist sichtbar und doch nehmen wir ihn nicht wahr. Er ist vielfältig. Durch Modifikation sind seine Möglichkeiten unendlich. Mal ist er flüssig, mal steinhart, schneeweiß bis tiefschwarz, körnig, glatt oder rau. Er liegt auf der Straße oder in den verborgensten Winkeln der Welt.

roh stoff suche ist die diesjährige künstlerisch-experimentelle Werkschau der Masterstudierenden. Die Arbeiten sind im Rahmen des Kurses Intermediale Gestaltung unter der Leitung von Prof. Anne Quirynen und Torsten Schöbel entstanden. Zur Werkschau laden wir herzlich an die Fachhochschule Potsdam ein, wo im Hauptgebäude, im Haus 5 und im Casino die Ausstellung stattfindet.

In 15 Einzel- und Gruppenpositionen gehen wir der Frage nach, ob und inwiefern Rohstoffe existieren. Wir machen uns auf die Suche nach Rohstoffen und Kunststoffen, nach dem natürlich Vorhandenen und den Verwertungslogiken – und waren dabei immer mit dem Verhältnis zwischen Roh(?)-Stoff und Mensch konfrontiert.

Vernissage: 14. Mai 2013
ab 16 Uhr Konzert von PHIA im Casino
ab 17 Uhr Rundgang durch die Ausstellung
ab 18 Uhr Buffet im Casino
Ausstellung: 15. + 16. Mai 2013 von 10 bis 18 Uhr
mehr   >>
 
   
10.05.2013 | ab 22:00 | EMW Sommersemesteranfangsparty
 
 
Am 10.05. um 22.00 Uhr im Schurkenkeller in der Christinenstraße 28 (U2 Senefelderplatz) möchten wir mit euch den Beginn des neuen Semesters feiern!

Bei guter Musik von Kommilitonen, mit Kicker und kühlen Getränken wollen wir gut gelaunt bis in die Nacht feiern.

Erscheint zahlreich und bringt eure Freunde mit, wir freuen uns auf euch!

Euer zweites Semester
mehr   >>
 
   
03.05.2013 | 12:00 - 16:00 | Veranstaltung „Forschendes Lernen 2.0/13 – Stand und Perspektiven innovativer Lehre an der FHP“
 
 
Liebe Studierende, liebe Lehrende, liebe Kolleginnen und Kollegen,

seit dem Wintersemester 2010/2011 bereichern Projekte wie „Stadt und Interaktion“, „Menschen, Migrationen, Memorien“ und „Mensch und Bauwerk“ das Lehrveranstaltungsprogramm der FHP. InterFlex hat sich zu einer „Marke“ der Fachhochschule entwickelt. Auch in diesem Semester werden im InterFlex-Format unkonventionelle Formen von Lernen und Lehren an der Hochschule erprobt bzw. weiterentwickelt. Interdisziplinäre Kooperationen und Forschendes Lernen sollen langfristig einen festen Platz im Lern- und Lehralltag an der FHP einnehmen.

Im Sinne von Rückschau und Visionsentwicklung laden wir Sie erneut zu der Veranstaltung „Forschendes Lernen 2.0/13 – Stand und Perspektiven innovativer Lehre an der FHP“ ein (Achtung neuer Termin!) und geben Ihnen die Gelegenheit, in den Diskurs einzusteigen, Ihre Sichtweise einzubringen und Ihre Wünsche im Zusammenhang mit Forschendem Lernen und fachübergreifender Kooperation zu formulieren. Herzlich willkommen sind alle interessierten Studierenden, Lehrenden und Mitarbeiter_innen - unabhängig davon, ob sie im Rahmen von InterFlex bisher aktiv waren oder nicht.

Programmschwerpunkt ist ein gemeinsames Brainstorming (World-Café-Format) zu den notwendigen Rahmenbedingungen für Forschendes Lernen, zu den Perspektiven fachübergreifender Projektarbeit und der grundsätzlichen Auseinandersetzung mit guter Lehre und „exzellenten“ Lernsettings.

Als Input und zu Ihrer persönlichen Einstimmung möchten wir Sie auf die neuen Interview-Clips aufmerksam machen, die bereits erste Einblicke geben, welche Erfahrungen in drei Jahren interdisziplinären forschenden Lernens gemacht wurden - siehe Link.

Ort: Campus Pappelallee, Hauptgebäude, Theatersaal
Zeit: Freitag, den 03.05.2013, 12 bis 16 Uhr


Moderation: Prof. Dr. Heiko Kleve (Fachbereich Sozialwesen)
Begrüßung: Prof. Dr. Birgit Ammann, Vizepräsidentin für Studium und Lehre und Projektleiterin, und Andreas Klose, Projektleiter und Prodekan für Studium und Lehre bis Ende 2012

Impuls: Prof. Dr. Frank Heidmann

Mit vielen Grüßen
Projektleiterin Prof. Dr. Birgit Ammann und Diemut Bartl

Hinweis: Bitte um Anmeldung per E-Mail bis Montag, den 29. April. Fragen und Anregungen nehmen wir ebenfalls sehr gerne entgegen.
mehr   >>
 
   
24.04.2013 | RBB berichtet über DIGAREC
 
 
Der RBB berichtete im Rahmen der Gamestage 2013 in Berlin über die Arbeit des Zentrums für Computerspielforschung DIGAREC an Universität und Fachhochschule Potsdam:

"[…] Zwar sind Videospiele längst ein Massenmedium geworden. Allerdings steckt die Forschung aus kulturwissenschaftlicher Sicht noch in den Kinderschuhen. Das Forschungszentrum DIGAREC der Universität und Fachhochschule Potsdam leistet in dieser Beziehung Pionierarbeit - hier werden Videospiele wie Bücher analysiert. BRANDENBURG AKTUELL hat an einem typischen Forscher-Seminar teilgenommen."

Der Videobeitrag ist auf der Website des RBB zu sehen.
mehr   >>
 
   
SEITENSPIEL #3
 
 
Die dritte Ausgabe des EMW-Magazins "Seitenspiel" ist da.
Wir wünschen viel Spaß beim Lesen und freuen uns über Rückmeldungen jeder Art.

Das Redaktionsteam
Laura Beutel, Adrienne Fuhr, Anna Heller, Anne Hetke, Laura Liegener, Xaver Neumann und Aurelia Treder
mehr   >>
 
   
Ringvorlesung des Graduiertenkollegs "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung" im SoSe 2013
 
 
Zeit: 17.04.2013 - 10.07.2013 (mittwochs) // 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 9, Hörsaal 114 (01.09.114)


öffentliche Ringvorlesung mit Eva Schürmann, Gabriele Werner, Friedrich Balke, Oliver Marchart, Bettina Gockel, Erna Fiorentini, Nicola Suthor

Die Ringvorlesung widmet sich Visualisierungspraktiken und ihrer Bedeutung für die Konstituierung von Wissen. Dazu verfolgt sie an verschiedenen Bildmedien und technischen Herstellungsverfahren das Wechselspiel zwischen Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Zwischen Kunst und Wissenschaft interessieren so ebenso die Weisen der geregelten Erzeugung und Versicherung von Sichtbarkeit wie ihre reflexive Wendung oder Störung. Zur Diskussion steht, was mit visuellen Medien ausgedrückt werden kann und was nicht, wie sich Visualität und Diskursivität zueinander verhalten und ineinander greifen, worin die spezifischen Möglichkeiten und Grenzen visueller Argumentationen liegen und wie visuelle Verfahren die Aufmerksamkeit steuern. So wird bewusst ein weiter Bogen gespannt, der weniger einzeldisziplinäre Analysen besonderer Bildtypen oder exemplarischer Visualisierungsverfahren anvisiert, als unterschiedliche Formen, Praktiken und Strategien der Sichtbarkeit und Sichtbarmachung.

Das Graduiertenkolleg "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung. Hybride Formen des Bildwissens" erforscht zusammen mit der Fachhochschule Potsdam, dem PIK Potsdam und der Freien Universität Berlin Visualisierungsformen in Wissenschaft und Kunst.

Die genauen Termine der Ringvorlesung sind dem Programmflyer zu entnehmen.

Hinweis: Aus organisatorischen Gründen wird dringend darum gebeten, sich für die Ringvorlesung durch Einschreibung in der virtuellen Lehre anzumelden. Für die Ringvorlesung ist die Einschreibung weiterhin aktiviert.
mehr   >>
 
   
EMW bei ARTE Creative
 
 
Seit kurzem hat die EMW einen Channel auf der Online-Plattform ARTE Creative und lädt herzlich alle Studierenden, Alumni und Lehrenden ein ihre Projekte einem größeren Publikum zu präsentieren.

ARTE Creative ist ein internationales, redaktionell betreutes und interaktives Netzwerk für junge Künstler, Kulturproduzenten und alle an dem Thema „Kreativität“ Interessierten.
Die Bandbreite auf der Plattform reicht von Fotografie, Malerei, Street Art, Netzkunst, Videokunst über Musikvideos, Werbung, Gaming bis hin zu Grafik-, Produkt- und Webdesign, Typografie und Architektur. Daneben gibt es Inhalte aus Kooperationen von Hochschulen, Festivals, Museen und anderen Institutionen sowie eigene, gemeinsam mit der Community entwickelte, redaktionelle Formate.

Hier setzt der EMW-Channel an. Jedes Semester wird in unserem Studiengang mehr Kreativität freigesetzt, als gezeigt werden kann. In ARTE Creative sehen wir die Möglichkeit, Arbeiten von Studierenden, aber auch von Alumni und Lehrenden einem größeren Publikum zu präsentieren und damit auch international zukünftige Studierende, Lehrende und mögliche Partner auf den Studiengang aufmerksam zu machen.

ARTE Creative kann dabei vor allem auch als Netzwerk verstanden werden. Die Nachbarschaft zu anderen Einrichtungen, Initiativen und Künstlern bietet zahlreiche Möglichkeiten zu Kooperationen.

Inhalte, die sich für unsere Plattform eignen, sind Abschlussarbeiten, Projektarbeiten, Keynotes, Reportagen, Interviews usw. von EMW(-nahen) Veranstaltungen und Ausstellungsdokumentationen, auch Einreichungen von Alumni. Daneben liegt es an Euch, mit Kommiliton_innen und Dozent_innen über neue Formate nachzudenken. Nutzt die Seite, um Eure Projekte öffentlich zu machen!
Wir freuen uns auf Eure Einreichungen!

Deniz Sertkol und Philipp Günther
mehr   >>
 
   
Einschreibung und Vorlesungsverzeichnis SoSe 2013
 
 
Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis für das SoSe 2013 ist online.

Die Einschreibung für die Kurse der EMW im Sommersemester 2013 endet am Freitag, den 05. April um 12:00.

Bitte nutzen Sie dazu Ihr EMW-Login und den Button 'Einschreibung' und denken Sie daran, vor der Einschreibung in der virtuellen Lehre die Semesterzahl im persönlichen Account zu aktualisieren!
mehr   >>