Einschreibung und Vorlesungsverzeichnis SoSe 2012
 
 
Die Einschreibung für die Kurse der EMW im Sommersemester 2012 beginnt am Dienstag, den 3. April um 8:00 Uhr und endet am Freitag, den 6. April um 24:00 Uhr.

Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis für das SoSe 2012 steht nun hier zum Download bereit. Bitte beachten Sie, dass es noch bis Semesterbeginn aktualisiert werden kann. (Stand: 21. März 2012)

Bitte denken Sie daran, vor der Einschreibung in der virtuellen Lehre die Semesterzahl im persönlichen Account zu aktualisieren!
X
 
   
Digarec in der Neuen Zürcher Zeitung (27.02.2012)
 
 
Neue Zürcher Zeitung vom 27.02.2012:

Das Computerspiel im Vorlesungssaal
Wie sich Schweizer Fachhochschulen und Universitäten des neuen Mediums annehmen

[…] Der Computerspiel-Forscher Mathias Fuchs, der in Manchester und Potsdam unterrichtet, geht sogar noch weiter: «Computerspiele sind zum Motor der Unterhaltungsindustrie geworden. Sie sind das neue Leitmedium des 21. Jahrhunderts und geben Richtung und Geschwindigkeit vor, der andere Medien zu folgen haben.» Computerspiele sollen deshalb zum Ausgangspunkt für vertiefte soziologische, anthropologische und philosophische Überlegungen herangezogen werden.

Gerade im deutschsprachigen Raum werde dieser Trend noch nicht genügend erkannt. Hier gebe es noch Berührungsängste, und Computerspiele würden zum Teil fälschlicherweise als «Kinderspielzeuge» verstanden, die einer akademischen Betrachtung nicht würdig seien. Allerdings sei ein Umdenken zu erkennen. So wurde etwa 2008 in Potsdam das Digital Games Research Center (Digarec) gegründet, um die «wissenschaftliche Untersuchung des neuen Mediums» voranzutreiben. […]
mehr   >>
 
   
09.02.2012 - 19.02.2012 | Videoinstallation: Anne Quirynen, Venus Mission
 
 
9. bis 19. Februar 2012
Täglich 11:00 bis 20:00
Gutschow-Haus
Friedrichstrasse 17, 10969 Berlin


U6 Hallesches Tor, Bus M41
Eintritt frei

Anne Quirynens Videoinstallation spiegelt Bilder und Töne des stillgelegten Kupfer-Tagebaus Rio Tinto und der astronomischen Erforschung des Planeten Mars alchimistisch ineinander. Die gespenstische Ödnis der Landschaft wird durchzogen von Soundscapes und Pixel-Bildschichten, die Assoziationen in Zeit und Raum eröffnen: zwischen der Industrialisierung des 19. Jahrhunderts und elektronischen Datenerhebungen des 20./21. Jahrhunderts, zwischen menschlich-mechanischen und elektronisch-robotischen Arbeitsweisen, zwischen der Eisenbahnfahrt im frühen Kino, klackenden Diaprojektoren und digital-simulierten Bildräumen, zwischen Ressourcenabbau, Forschung und Kolonisierung - Spuren von Leben, welche ununterscheidbar ineinander verwoben scheinen: führt uns Venus Mission zur Erde oder auf den Mars?
mehr   >>
 
   
16.02.2012 | 19:30 | Lecture: James Elkins, What is an Image? - Unsolved Problems
 
 
Thursday, February 16th, 19:30

ICI Kulturlabor Berlin / Institute for Cultural Inquiry
Christinenstr. 18/19, Haus 8
10119 Berlin


Images and pictures are the subjects of an enormous literature, little of which articulates what might make visual objects different from written objects. Few critics, historians, or philosophers develop theories of the visual, or of visual objects; most work empirically, relying on received accounts for foundational conceptualizations of what visual objects are and how they create meaning. As a result, academia and the art world tend to operate pragmatically, assuming that the nature of the visual is well understood. Foundational issues remain unexplored: What are the optimal accounts of what visual objects are, and how they create meaning? What is the effect of deferring work on the nature of images, even as the literature on them builds exponentially? This lecture is a survey of the principal theories and problems and the current state of visual studies.

James Elkins is currently E.C. Chadbourne Chair in the Department of Art History, Theory, and Criticism at the School of the Art Institute of Chicago. His writing focuses on the history and theory of images in art, science, and nature. Some of his books are exclusively on fine art, What Painting Is (Routledge, 2000), Why Are Our Pictures Puzzles? (Routledge, 1999). Others include scientific and non-art images, writing systems, and archaeology, The Domain of Images (Cornell University Press, 2001), On Pictures and the Words That Fail Them (Cambridge University Press, 1998), and some are about natural history, How to Use Your Eyes (Routledge, 2000).
Current projects include a series called the Stone Summer Theory Institutes, a book called The Project of Painting: 1900-2000, and a series called Theories of Modernism and Postmodernism in the Visual Art.

Organized by: GK Schriftbildlichkeit, Freie Universität Berlin and GK Sichtbarkeit und Sichtbarmachung, Universität Potsdam.
mehr   >>
 
   
09.02.2012 | 18:00 - 20:30 | Vortrag Dr. Hakan Gürses (Wien): "Das doppelte Subjekt des Politischen"
 
 
Öffentlicher Vortrag, 9. Februar 2012, 18.00 Uhr

Fachhochschule Potsdam, Pappelallee 8-9, Hauptgebäude, Hörsaal HG 067


Seit Jahrzehnten wird in der politischen Theorie eine Subjekt-Debatte geführt. Die Zuspitzung dieser Debatte, die in den 1960er Jahren im Motto vom "Tod des Subjekts" ihren philosophischen Anfang nahm, finden wir in der handlungstheoretischen These der Queer-Theorie in den 1990ern: Hinter der politischen Tat muss es keine_n Täter_in geben. Ist aber das Subjekt wirklich tot? Wenn ja - warum beschäftigen wir uns denn immer noch so unverdrossen mit ihm?
Dem Genre der Vampir-Filme verdanken wir die Figur des "Untoten": aktiv, also nicht tot, aber auch nicht lebendig. Das Subjekt scheint heute in unseren politischen Theorie-, Handlungs- und Organisationskonzepten eher eine solche untote Existenz zu führen. Sind aber Theorie und Handeln um ein untotes Subjekt des Politischen möglich? Der Vortrag zielt auf einen blinden Fleck der Subjekt-Debatte ab: Wir reden über ein Subjekt, sprechen aber von zwei: vom Subjekt der Repräsentation und dem Subjekt der Handlung. Dieses doppelte Subjekt des Politischen wird im Vortrag - auch Beispielen aus Literatur und Film - diskutiert, um politische Möglichkeiten des Handelns auszuloten.

Hakan Gürses ist wissenschaftlicher Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Politische Bildung. Von 1997-2011 Lehrbeauftragter (zeitweilig Gastprof.) am Institut für Philosophie sowie am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien und an der Donau-Uni Krems. 1993-2008 Chefredakteur der Zeitschrift "Stimme von und für Minderheiten".

Dieser Vortrag ist Teil des Interflex-Projekts Konstruktiv. Gender, Class, Race & Bodies.
mehr   >>
 
   
09.02.2012 | 18:00 - 20:00 | Ethische Dimensionen des Performativen - Eine öffentliche Gesprächsrunde mit Barbara Gronau (Freie Universität Berlin) und Alice Lagaay (Universität Bremen)
 
 
Donnerstag, 09. Februar 2012, 18.00-20.00 Uhr

Universität Potsdam, Campus Neues Palais
Europäische Medienwissenschaft
Am Neuen Palais 10
Haus 8, Raum 60/61
14469 Potsdam


Mit Bartleby, dem Schreiber in einer Kanzlei an der Wall Street, erschafft Herman Melville im neunzehnten Jahrhundert eine (Denk-)Figur der Passivität und des Ungehorsams gegenüber anderen Menschen, die sich im Zuge des höflich hervorgebrachten Ausspruchs »I would prefer not to« als weiterhin äußerst widerständig zeigt: sie eröffnet einen Raum der Unbestimmtheit, wird zum Bild einer Verweigerung und verweist auf ein Unterlassen: ein Nichttun, das jedoch auch als aktive Strategie im Angesicht des Anderen begriffen werden kann und damit Fragen nach den Zusammenhängen von Sprechen und Handeln, Sein und Alterität, Performativität und Medialität provoziert. Die Gesprächsrunde legt hier ihren Schwerpunkt dezidiert auf ethische Dimensionen des Performativen, die entlang von Paradigmen der Performanz und Performativität, der Sprache, der Stimme, des Gesichts, des Körpers und der Geste, ausgehend von der literarischen Vorlage, auch beispielhaft in Tanz, Theater und Film diskutiert werden.

Dr. Barbara Gronau arbeitet als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft an der Freien Universität Berlin und als Gastprofessorin und Gastdozentin an der Universität der Künste. Sie promovierte 2006 mit einer Dissertation über die Schnittstellen von Theater und bildender Kunst am DFG-Sonderforschungsbereich »Kulturen des Performativen« an der Freien Universität Berlin. Seit 2002 ist sie zudem als Dramaturgin und Kuratorin an deutschsprachigen Theatern in Berlin, Zürich und Wien tätig. Für die Monographie Theaterinstallationen. Performative Räume bei Beuys, Boltanski und Kabakov (München: Fink, 2010) erhielt sie im vergangenen Jahr den von der Stiftung Museum Schloss Moyland erstmals vergebenen »Joseph Beuys Preis für Forschung«. Gegenwärtig arbeitet sie an ihrer Habilitation zur Ästhetik des Unterlassens. Neben zahlreichen Aufsätzen hat sie sechs Schriften herausgegeben, darunter mit Erika Fischer-Lichte und Christel Weiler Global Ibsen. Performing Multiple Modernities (New York, London: Routledge, 2011). In Kürze wird erscheinen: Szenarien der Energie. Zur Ästhetik und Wissenschaft des Immateriellen (Bielefeld: transcript, 2012).

Dr. Alice Lagaay ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Philosophie der Universität Bremen. Von 2001 bis 2010 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am DFG-Sonderforschungsbereich »Kulturen des Performativen« an der Freien Universität Berlin und promovierte 2007 mit der Dissertation Towards a Philosophy of Voice. Reflections on the Sound – and Silence – of Human Language. Seitdem forscht sie zu den Themen Schweigen, Stille, Seinlassen sowie zum Zusammenhang von Philosophie und Performance. Ihre Publikationen umfassen neben zahlreichen Aufsätzen die Monographie Metaphysics of Performance. Performance, Performativity and the Relationship between Theater and Philosophy (Berlin: Logos, 2001) sowie fünf Anthologien, darunter mit David Lauer Medientheorien. Eine philosophische Einführung (Frankfurt, New York: Campus, 2004), mit Emmanuel Alloa Nicht(s) Sagen. Strategien der Sprachabwendung im 20. Jahrhundert (Bielefeld: transcript, 2008) und mit Laura Cull Performance and Philosophy (Basingstoke, New York: Palgrave Macmillan, 2012, im Erscheinen).

Ihre Forschungen zum Performativen haben Barbara Gronau und Alice Lagaay in zwei Herausgeberschaften zusammengefaßt: Performanzen des Nichttuns (Wien: Passagen, 2008) und Ökonomien der Zurückhaltung. Kulturelles Handeln zwischen Askese und Restriktion (Bielefeld: transcript, 2010).

Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Eine Veranstaltung der EMW-Projektgruppe »Theorie & Praxis des Performativen« im Bachelor und Master, unter der Leitung von Dr. Jörg Sternagel.
mehr   >>
 
   
30.01.2012 | 13:45 - 16:00 | Vollversammlung der Fachschaft EMW
 
 
30.01.2012
13:45 bis 16:00 Uhr
Campus Neues Palais, Haus 9, Raum 1.12


  • Wahl des Fachschaftsrats EMW
  • Abstimmung über Änderung der Satzung der Fachschaft EMW

    Weitere Wahlmöglichkeit von 10:30 bis 11:00 Uhr an der Fachhochschule (Campus Pappelallee), HG067.
  • mehr   >>
     
       
    26.01.2012 | ab 15:00 | Feierliche Eröffnung des DFG-Graduiertenkollegs "Sichtbarkeit und Sichtbarmachung"
     
     
    26.01.2012
    Beginn: 15:00 Uhr
    Ort: Audimax der Universität Potsdam, Campus Neues Palais (Haus 8)


    Programm:
  • Begrüßung durch die Hochschulleitungen
  • Eröffnung des Kollegs durch die Sprecher Prof. Dr. Dieter Mersch und Prof. Dr. Ute von Bloh
  • Vorstellung des Kollegs (Mira Fliescher, Potsdoc)
  • Installation von Harun Farocki: "Ernste Spiele III: Immersion"
  • Vortrag von Prof. Dr. Karl Heinz Bohrer: "Dionysos – Gott des Erscheinens"
  • Empfang im Foyer (Haus 8, Raum 60/61)

    Das Kolleg Sichtbarkeit und Sichtbarmachung – Hybride Formen des Bildwissens an der Universität Potsdam unter Beteiligung der FH Potsdam und der FU Berlin beschäftigt sich mit Visualisierungsformen in Wissenschaft und Kunst. Es ist interdisziplinär angelegt und vereinigt auf einmalige Weise kognitions- und naturwissenschaftliche Disziplinen mit Kompetenzen aus der Geisteswissenschaft und der künstlerisch-gestalteri­schen Praxis.
  • mehr   >>
     
       
    21.01.2012 | 18:00 - 00:00 | "Zwischen Kunst und Wissen" | Arbeiten von Studierenden und AbsolventInnen der EMW im Salon Sophie Charlotte
     
     
    Salon Sophie Charlotte: Wissen ist Kunst – Kunst ist Wissen
    21. Januar 2012, 18 - 24 Uhr
    Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiegebäude am Gendarmenmarkt, Markgrafenstraße 38, 10117 Berlin

    (Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich)

    Im Rahmen des Salons Sophie Charlotte sind am 21.01.2012 unter dem Titel "Zwischen Kunst und Wissen" Arbeiten von Studierenden bzw. AbsolventInnen der EMW zu sehen:

  • Till Classen: "Block Noise!"
  • Bernadette Klausberger, Jana Krause und Hannah Stracke: "Projektzeit" (Videoinstallation)
  • Thuy-Quynh Quach: "Schnitträume“
  • Philipp Weber: "acvc"
  • Katja Zanger: Toncollage aus dem Film "Die stillgelegte Zeit"

    Zur Veranstaltung:
    Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW) und das Jahresthema 2011|12 der BBAW „ArteFakte. Wissen ist Kunst – Kunst ist Wissen“ laden Sie als Auftakt herzlich zum alljährlichen Salon Sophie Charlotte ein, diesmal unter dem Motto des Jahresthemas: Wissen ist Kunst – Kunst ist Wissen. Unter fünfzehn verschiedenen Themenstellungen werden im gesamten Akademiegebäude von 18 bis 24 Uhr zahlreiche Diskussionen, Vorträge, Performances und Installationen zu sehen sein, die sich mit unterschiedlichsten Herangehensweisen den Fragen von Wissenschaft und Kunst nähern.

    Weitere Informationen sind über die Website des Jahresthemas der BBAW einzusehen. (Siehe Links)
  • mehr   >>
     
       
    20.01.2012 | Pictur(e)ing Climate – Visualizations, Imaginations, Documentations.
     
       
    19.01.2012 | Pictur(e)ing Climate – Visualizations, Imaginations, Documentations.
     
     
    Konferenz
    19.-20. Januar 2012
    PIK, Telegraphenberg, 14473 Potsdam (Anmeldung erwünscht)


    Bilder spielen für die Erkenntnis und die Vermittlung von Klima und Klimawandel eine zentrale Rolle. Zugespitzt formuliert, ließ sich das Klima als wissenschaftlicher Gegenstand überhaupt erst auf der Grundlage von Visualisierungsmethoden evident machen, ein Zusammenhang, der bis heute nichts an Gültigkeit verloren hat. Im Diskurs um den Klimawandel werden Bilder als wichtige Zeugen eingesetzt, die die Dringlichkeit, politische Entscheidungen zu treffen, kommunizieren sollen.
    Für die englischsprachige Konferenz wurden internationale Beiträge aus den Medien- und Kommunikationswissenschaften, den Kulturwissenschaften, der Computervisualisierung sowie den Klimawissenschaften eingeladen. Durch die Vielfalt der Perspektiven wird ein facettenreicher Blick auf die unterschiedlichen medialen Ausprägungen des Klimas geworfen, der auch Einblicke in die Forschungsarbeit des Weltklimarats und dessen Bildpolitik gibt.

  • Organisiert von Dr. Birgit Schneider, Institut für Künste und Medien
  • in Kooperation mit Dr. Thomas Nocke, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung
  • und dem Graduiertenkolleg Sichtbarkeit und Sichtbarmachung der Universität Potsdam

    Programm und weitere Informationen siehe Website der Konferenz.
  • mehr   >>
     
       
    12.01.2012 | 18:00 - 20:30 | Dr. Britta Lange (Humboldt-Universität zu Berlin): "Die Entdeckung Deutschlands durch die Marsbewohner"
     
     
    Öffentlicher Vortrag, 12. Januar 2012, 18.00 Uhr

    Fachhochschule Potsdam, Pappelallee 8-9, Hauptgebäude, Hörsaal HG 067

    Im Frühjahr 1917 kam ein Propagandafilm auf den deutschen Markt, der die "Entdeckung Deutschlands" aus der Perspektive von Journalisten vom Mars inszenierte. Dokumentarische Bilder von der produktiven deutschen Rüstungsindustrie, von Nationaldenkmälern und Nahrung im Überfluss wurden gerahmt von einer Science-fiction-inspirierten Spielfilmhandlung: Marsbewohner empfangen "ätherografisch" die Kabelnachrichten der Erde, durchqueren in einem "Flugball" den Weltraum und reisen, ausgestattet mit übernatürlichen Fähigkeiten, durch das im Weltkrieg befindliche Deutsche Reich. Der Vortrag spürt einerseits dieser Spannung zwischen den filmischen Genres - Dokumentar- und Spielfilm, Industrieaufnahmen und Science Fiction - nach und fragt andererseits, inwiefern hier Projektionen einer anderen Identität, der außerirdischen, mit Entwürfen der eigenen, deutschen Identitäten zusammenfielen.

    Britta Lange ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet im DFG-Projekt "Gefangene Stimmen" an ihrer Habilitation. Ihre Dissertation erschien unter dem Titel "Echt - Unecht - Lebensecht. Menschenbilder im Umlauf" 2006 bei Kadmos. Weitere Forschungsinteressen bilden historische Tonaufnahmen, wissenschaftliche und populäre Filme zwischen 1910 und 1945 sowie der gemeinsame historische Forschungskontext "sensibler" Sammlungen. Siehe auch: Margit Berner/Anette Hoffmann/Britta Lange: Sensible Sammlungen. Aus dem anthropologischen Depot, 2011 (Fundus Verlag: Hamburg, Band 210).

    Dieser Vortrag ist Teil des Interflex-Projekts Konstruktiv. Gender, Class, Race & Bodies.
    mehr   >>
     
       
    16.12.2011 | ab 20:00 | EMW-Weihnachtsparty
     
     
    Auch dieses Jahr gibt es wieder eine EMW-Weihnachtsfeier und zwar:

    Am: Freitag, d. 16.12.2011
    Ab: 20:00 Uhr
    Im: Theater der Kulturfabrik Moabit, Lehrter Straße 35, 10557 Berlin

    Der Eintritt ist frei, die Getränkepreise studierendenfreundlich und tanzbare Musik wird von Kommilitonen und Dozenten mit viel Liebe zum Detail serviert. Eingeladen sind alle, Studierende, Dozenten, Ehemalige, Mitarbeiter, auch gerne eins, zwei Freunde.

    Hin- und Zurück...
    ...kommt man ganz einfach, z.B. ab Berlin Hauptbahnhof in 15 Minuten zu Fuß oder in 5 mit dem Bus (Linie 123). S-Bahnen und Regionalzüge fahren in dieser Nacht durch.

    Weil Weihnachten ja ein Fest der Liebe und des sich Beschenkens ist...
    …wichteln wir auch dieses Jahr wieder. Diesmal, kreativer Weise, Medien. Was das beinhaltet, ob das jetzt eine Home-Video-DVD, eine Perücke, ein Kochrezept oder was ganz anderes ist, das darf jeder für sich entscheiden. Wichtig: Wer mitwichteln will, sollte vor 23 Uhr da sein.

    Weil Weihnachten gleichzeitig auch ein Fest des guten Essens ist...
    ...wäre es schön, wenn jeder irgendetwas zu naschen mitbringen könnte.

    Also, lasst uns nochmal einen schönen Abend miteinander verbringen und das Jahr vorträglich feucht-fröhlich verabschieden.
    mehr   >>
     
       
    15.12.2011 | 18:00 - 21:00 | Vortrag von Dr. Tobias Nagl (University of Western Ontario, Kanada)
     
     
    "Irgendwo ist eine Zärtlichkeit" - Rainer Werner Fassbinder, Günther Kaufmann und rassischer Fetischismus

    Öffentlicher Vortrag (in deutscher Sprache)
    15. Dezember 2011, 18.00 Uhr
    Fachhochschule Potsdam, Pappelallee 8-9, Hauptgebäude, Hörsaal HG 067


    Rainer Werner Fassbinder hatte in seinem kurzen erwachsenen Leben drei wichtige Liebesbeziehungen: mit Günther Kaufmann, El Hedi Ben Salem und mit Armin Meier. Der afrodeutsche Schauspieler Günther Kaufmann ist der einzige von ihnen, der sich selbst von Fassbinder trennte und seinen einstigen Mentor überlebte. Zwischen 1969 und 1982 wirkte Kaufmann in mehr als einem Dutzend Filme des Regisseurs mit - vornehmlich als Nebendarsteller. Dennoch haben seine Rollen im Oeuvre Fassbinders bislang kaum kritische Aufmerksamkeit auf sich gezogen; im Zentrum der rassismuskritischen Fassbinderforschung stand zumeist die so genannte "Gastarbeiter"-Problematik der 1970er Jahre.
    Der Vortrag rekonstruiert die Kollaborationen von Fassbinder und Kaufmann und versucht die Rollen Kaufmanns als einen marginalen, subalternen "Star-Text" zu begreifen, durch den sich das "rassisch Unbewusste" in Fassbinders Werk entschlüsseln wie in Bezug zur Repräsentation schwarzer männlicher Körper in der westdeutschen "Neuen Linken" und der schwulen Community setzen lässt.

    Tobias Nagl ist Associate Professor für Film Studies an der University of Western Ontario in Kanada und Autor der Studie Die unheimliche Maschine: Rasse und Repräsentation im Weimarer Kino (München: edition text+kritik, 2009).

    Dieser Vortrag ist Teil des Interflex-Projekts Konstruktiv. Gender, Class, Race & Bodies.
    mehr   >>
     
       
    17.11.2011 | 18:00 - 20:00 | EMW-Praxistag
     
     
    Ort: Campus Neues Palais, Haus 9, Raum 2.04

    Welche Arbeitsmöglichkeiten gibt es nach dem EMW-Studium? Am Donnerstag, den 17.11.2011 werden ehemalige Studierende im Rahmen des Praxistags über ihre Erfahrungen berichten.

    • Christian Richter, MA-Studierender, arbeitet als Medienpädagoge und stellt sein selbst entwickeltes Arbeitskonzept vor
    • Michael Liebe, Mitarbeiter am Medienboard Berlin-Brandenburg, Bereich Neue Medien
    • Kay Schönherr (angefragt), Kinoleiter und Veranstaltungskoordinator im Filmmuseum Potsdam

    Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
    mehr   >>
     
       
    08.11.2011 | 18:15 - 20:00 | Internationaler Gastvortrag im DFG-Graduiertenkolleg »Sichtbarkeit und Sichtbarmachung« | Prof. Dr. Laura U. Marks
     
     
    Prof. Dr. Laura U. Marks (Simon Fraser University, Vancouver, Canada):

    »Enfolding-unfolding aesthetics«

    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 8, Raum 60/61

    Laura U. Marks is Full Professor and Dena Wosk University Professor in Art and Culture Studies at the School for the Contemporary Arts at Simon Fraser University. She is author of Enfoldment and Infinity: An Islamic Genealogy of New Media Art (MIT Press, 2010), Touch: Sensuous Theory and Multisensory Media (University of Minnesota Press, 2002), and The Skin of the Film: Intercultural Cinema, Embodiment, and the Senses (Duke University Press, 2000). Her essays include »Information, Secrets, and Enigmas: An Enfolding-Unfolding Aesthetics for Cinema«, in: Screen, 50th anniversary special issue, 2009, and »Genetic algorithms, Kunstwollen, and Caucasian Carpets«, in: Place Studies in Art, Media, Science and Technology: Historical Investigations on the Sites and the Migration of Knowledge, ed. Andreas Broeckmann and Gunalan Nadarajan (VDG Weimar, 2008).
    mehr   >>
     
       
    07.11.2011 | 18:00 - 20:00 | Vollversammlung EMW
     
     
    Ort: Neues Palais, Haus 9, Raum 1.14

    Alle Studierenden und Lehrenden sind aufgerufen, an der Vollversammlung teilzunehmen.

    Es geht um alle aktuellen Themen, die auf diesem Weg am besten besprochen werden können (u.a. neue Studienordnung, Projektwoche 2012, Evaluation). Darüber hinaus werden die neuen BA- und MA-Studienbücher vorgestellt und verteilt. Hierfür bitte 2€ mitbringen. (Ein weiterer Termin für die Verteilung des Studienbuchs ist nicht vorgesehen.)

    Außerdem wird auf der Vollversammlung der neue Fachschaftsrat gewählt und über die überarbeitete Fassung der Satzung der Fachschaft EMW abgestimmt.

    Vorläufiges Programm:
    TOP1 Feststellung der Beschlussfähigkeit
    TOP2 Wahl des Fachschaftsrates EMW
    TOP3 Abstimmung über Änderungen der Satzung der Fachschaft EMW
    TOP4 Ankündigungen des FSR und der Dozenten
    - Weihnachtsparty
    - neue Studienordnung
    - Verteilung der Studienbücher
    - Projektwoche 2012
    - Evalutation
    TOP5 Freie Äußerung der Anliegen der Fachschaft
    mehr   >>
     
       
    02.11.2011 | 20:00 | Volko Kamensky zu Gast im Arsenal | Werkschau in Anwesenheit des Filmemachers
     
     
    In seiner Dokumentarfilm-Trilogie widmet sich der Hamburger Filmemacher Volko Kamensky (*1972) formal eigensinnig der Entstehung von Mythen, der metaphysischen Aufladung wissenschaftlicher Diskurse und Stereotypen des kollektiven Gedächtnisses.
    Seine Filme leben von der Spannung zwischen einer visuell vermittelten und einer akustisch wahrnehmbaren Wirklichkeit. DIVINA OBSESIÓN (1999) zeigt in 360-Grad-Fahrten Kreisverkehre in Frankreich und deren Mittelinseln, dazu sind Off-Interviews mit Verkehrs-Experten zu hören. Eine Serie von Bränden, die das Heimatmuseum in Rotenburg an der Wümme ereilte und Fragen nach Heimat, Geschichte und deren Schreibung stehen im Zentrum von ALLES WAS WIR HABEN (2004). Während in ORAL HISTORY (2009) Frauenstimmen aus dem Off von Natur und Gemeinschaft erzählen, zeigen langsame Kamerafahrten ein märchenhaftes Haus am Waldrand. Der Zusammenhang bleibt bis zuletzt ungewiss.

    PROGRAMM
    Mittwoch 02.11. um 20h
    Einführung: Heiko Christians (Universität Potsdam)
    Im Anschluss Diskussion mit Volko Kamensky

    DIVINA OBSESIÓN Volko Kamensky D 1999 OmE 28‘
    ALLES WAS WIR HABEN Volko Kamensky D 2004 OmE 22‘
    ORAL HISTORY Volko Kamensky D 2009 OmE 22‘

    Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Arsenal Berlin und dem Studiengang Europäische Medienwissenschaft an der Universität Potsdam / Fachhochule Potsdam.

    Mehr Informationen bei Lisa Andergassen oder auf der Website des Arsenal.
    mehr   >>
     
       
    14.-16. Oktober 2011 | APPLAUS 2011
     
     
    Vom 14.-16.10.2011 stellt APPLAUS die 60 besten Abschlussarbeiten der Europäischen Medienwissenschaft und der Designstudiengänge der Fachhochschule Potsdam der Öffentlichkeit vor.

    Im Hauptgebäude der Fachhochschule werden die herausragenden und vielseitigen Arbeiten vom Dokumentarfilm bis zur Installation geehrt und präsentiert.

    Am Samstag findet zusätzlich zum Ausstellungsprogramm die Konferenz des Fachbereichs Design „Open Up The Black Box – Design und berufliche Praxis“ statt. Ihr seid dazu eingeladen, mehr über eine stärkere Verbindung von Hochschulausbildung und beruflicher Praxis im Design zu erfahren.

    Informationen rund um die Veranstaltung und die einzelnen Aussteller befinden sich auch auf der Applaus-Website.

    Wir freuen uns darauf, euch zahlreich bei APPLAUS begrüßen zu können!

    Freitag, 14.10.2011
    18.00 Ausstellungseröffnung und Begrüßung
    Übergabe der FHP Preise für herausragende Abschlussarbeiten
    Semestereröffnungsparty im Casino

    Samstag, 15.10.2011
    11.00 Öffnung der Ausstellung
    14.00 Konferenz „Open Up The Black Box – Design und berufliche Praxis“
    19.00 Zeugnisausgabe der EMW mit festlichem Sektempfang

    Sonntag, 16.10.2011
    11.00 Öffnung der Ausstellung
    Absolventen stellen ihre ausgestellten Arbeiten vor
    mehr   >>
     
       
    Einschreibung und Vorlesungsverzeichnis WS 11/12
     
     
    Die Einschreibung für die Kurse der EMW im Wintersemester 2011/12 beginnt am Dienstag, den 11. Oktober um 8:00 Uhr und endet am Freitag, den 14. Oktober um 24:00 Uhr.

    Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis für das WS 11/12 ist nun online. Bitte beachten Sie, dass es noch bis Semesterbeginn aktualisiert werden kann.

    Bitte denken Sie daran, vor der Einschreibung in der virtuellen Lehre die Semesterzahl im persönlichen Account zu aktualisieren!
    mehr   >>
     
       
    EMW-Einführungswoche für BA- und MA-Erstsemester 10.-16.10.2011
     
     
    Zur Begrüßung der neuen BA- und MA-Studierenden veranstaltet die Europäische Medienwissenschaft eine Einführungswoche zur allgemeinen Orientierung über den Studiengang. Ergänzt wird des Programm der Erstsemesterwoche durch drei Veranstaltungen (Mo, Mi, Fr), die die Studierendenschaft ausrichtet. Die Termine 10.-14.10.2011 sind obligatorisch.

    Mo, 10.10.2011
    12:00 - 13:00 Begrüßung der BA-Erstsemester
    Vorstellung des Programms und der Lehrenden
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 8 / Raum 0.64
    13:00 - ca. 14:15 BA-Erstsemesterfrühstück:
    Der Fachschaftsrat stellt sich bei den neuen Studierenden vor. Neben dem gemeinsamen Essen und Sich-Kennenlernen werden dabei die Einschreibung für die Kurse demonstriert und aufkommende Fragen von Studierenden höherer Semester beantwortet.
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 9 / Raum 2.05
    13:30 - 14:30 Begrüßung der MA-Erstsemester
    Vorstellung des Programms und der Lehrenden
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 8 / Raum 0.64
    14:30 - 15:30 MA-Erstsemesterfrühstück:
    Der Fachschaftsrat stellt sich bei den neuen Studierenden vor. Neben dem gemeinsamen Essen und Sich-Kennenlernen werden dabei die Einschreibung für die Kurse demonstriert und aufkommende Fragen von Studierenden höherer Semester beantwortet.
    Ort: Universität, Campus Neues Palais, Haus 9 / Raum 2.05

    Di, 11.10.2011
    ab 8:00 Einschreibung in die Kurse der EMW über die interne EMW-Plattform (Ende der Einschreibung: Freitag, 14.10., 24 Uhr)

    Mi, 12.10.2011
    12:00 - 14:00 (für BA) "Wie studieren und wissenschaftlich Arbeiten? Eine Einführung."
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 09 / Raum 1.12
    Im Anschluss: Campusrundgang mit den Erstsemestern. Erst werden an der Universität und anschließend an der Fachhochschule die wichtigsten Einrichtungen und Gebäude vorgestellt.
    Treffpunkt: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, vor Haus 9. Zeit: nach Ende der Einführung, ca. 14.00 Uhr.

    Do, 13.10.2011
    10:00 - 12:00 Einführungsveranstaltung der Universitätsbibliothek für Studierende des Instituts für Künste und Medien.
    Ort: Universität Potsdam, Campus Neues Palais, Haus 08 / Raum 0.59

    Fr, 14.10.2011
    18:00 Ausstellungseröffnung APPLAUS und Übergabe der FHP-Preise für herausragende Abschlussarbeiten
    Fachhochschule Potsdam | Campus Pappelallee
    Hauptgebäude Kiepenheuerallee 5
    20:15 Kneipentour, organisiert von der Fachschaft EMW
    Treffpunkt: am unteren Eingang des Bahnhofs Charlottenhof in Potsdam, pünktlich zum Abschluss des offiziellen Teils von APPLAUS (aus Berlin direkt mit dem Regio zu erreichen, aus Potsdam auch mit Bus und Tram). Erste Station ist die Waschbar [Geschwister-Scholl-Straße 82], es folgen das KUZE [Hermann-Elflein-Straße 10] und der Staudenhof [Am Alten Markt 10].
    Die Teilnahme von Studierenden höherer Semester und Dozenten ist ausdrücklich willkommen und erwünscht!
    Da Reservierungen - den Erfahrungen der letzten Jahre nach - nicht immer eingehalten werden, kann es spontan zu Änderungen im Ablauf kommen, wenn sich herausstellt, dass eine Bar überfüllt ist. Nachzügler melden sich deshalb am besten via Handy bei Stefan Hennicke oder Andreas Kleinert, um zu erfahren, wo die Gruppe sich gerade befindet. Die jeweiligen Handynummern entnehmen Erstis bitte dem Wegweiser (wird am 10.10.2011 verteilt), Studierende höheren Semesters der virtuellen Lehre.
    Im Anschluss: Semestereröffnungsparty der Fachhochschule Potsdam im Casino. Abschließend fahren alle gemeinsam zur Semestereröffnungsparty der Fachhochschule Potsdam im Casino, um dort den Abend und die Woche feiernd zu beenden.

    Sa, 15.10. 2011
    ab 11:00 APPLAUS Ausstellung geöffnet
    14:00 Konferenz "Open up the Black Box - Design und berufliche Praxis"
    19:00 Zeugnisausgabe der EMW mit festlichem Sektempfang

    So, 16.10. 2011
    ab 11:00 APPLAUS Ausstellung geöffnet
    Absolventen stellen persönlich ihre Arbeiten vor
    mehr   >>
     
       
    08.10.2011 | "Dysfunktionalitäten" - Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
     
       
    07.10.2011 | "Dysfunktionalitäten" - Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
     
       
    06.10.2011 | "Dysfunktionalitäten" - Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
     
       
    05.10.2011 | "Dysfunktionalitäten" - Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft
     
    Plakat

     
    Die Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) wird vom 05.-08.10.2011 in Potsdam von der Universität Potsdam und der Fachhochschule Potsdam unter Beteiligung der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ ausgerichtet.

    Das Thema der Tagung lautet "Dysfunktionalitäten".
    Unter ‚Dysfunktionalität’ fällt alles, was nicht oder nicht mehr funktioniert, was gegebene Funktionen unterläuft oder sich Funktionalitäten überhaupt widersetzt bzw. sich nicht angemessen in ein (auch technisches) Funktionieren übersetzen lässt. Dysfunktionalitäten haben viele Facetten: Das Funktionslose, der Ausfall, Unfall oder Störfall, Rauschen, Unsicherheiten sowie das, was sich der Wiederholbarkeit oder Reproduktion entzieht; ferner das Unbestimmte, Unbestimmbare, Unbeherrschbare und Unentscheidbarkeiten sowie auch Dissonanzen, Paradoxien, Blackouts und andere Zusammenbrüche, Katastrophen und Gegenläufigkeiten oder bewusst hergestellte subversive Aktionen.

    Eröffnung: 5.10.2011, 18:15 Uhr, Begrüßung und anschließende Keynote von Rick Altman: »New Wine in Old Wineskins: The Many Functions of Media Dysfunctionality«, FH, Hauptgebäude, Hörsaal HG 108

    6.10., 20:00 Uhr, Keynote von Candice Breitz: »An Artist’s Perspective«, UP Griebnitzsee, Haus 6, Hörsaal H5.

    Weitere Details entnehmen Sie bitte dem Programm (s. Download).

    Tagung: 5.10.-8.10.2011, Potsdam
    mehr   >>