22.04.2010 | 18:00 - 20:00 | Vortrag Lev Manovich - Visualization as a New Language of Cultural Theory
 
 
Lev Manovich: Visualization as a New Language of Cultural Theory

Over the last 20 years, information visualization became a common tool in science and also a growing presence in the arts and culture at large. However, the use of visualization in cultural research is still in its infancy. Based on the work in the analysis of video games, cinema, TV, animation, Manga and other media carried out in Software Studies Initiative at University of California, San Diego over last two years, I will present a number of visualization techniques and methods particularly useful for cultural and media research. The talks will be illustrated by example from our current work including visualizations of 100 hours of game play and 1 million Manga pages.

Bio:
Lev Manovich is Director of Software Studies Initiative, Calit2, Professor at Visual Arts Department, UCSD, Professor, European Graduate School and Visiting Professor at De Montfort University. Lev Manovich’s books include Software Takes Command (released under CC license, 2008), Soft Cinema: Navigating the Database (The MIT Press, 2005), and The Language of New Media (The MIT Press, 2001) which is hailed as “the most suggestive and broad ranging media history since Marshall McLuhan.” He has written 90+ articles which have been reprinted over 300 times in 30+ countries

Location:
University of Potsdam,
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam
house 08, Audimax, room 145

The language will be English and the entry is free.

Any changes of the programme or locations etc. will be published first on http://www.digarec.org. This lecture is funded by Medienboard Berlin Brandenburg. Following lectures: schedule.
 
   
21.04.2010 | 20:00 - 00:00 | Aufritt EMW-Orchester im Casino
 
   
20.06.2010 | EMERGEANDSEE 2010 - Hybride Metropolis: Zwischen Räumen
 
   
19.06.2010 | EMERGEANDSEE 2010 - Hybride Metropolis: Zwischen Räumen
 
   
18.06.2010 | EMERGEANDSEE 2010 - Hybride Metropolis: Zwischen Räumen
 
 
EMERGEANDSEE ermöglicht seit dem Jahr 2000 Einblicke in digitale Projekte aus aller Welt und wird das Jubiläumsjahr 2010 mit einem besonderen Event feiern: In dem Zusammenspiel von Kurzfilmwettbewerb, audiovisueller Ausstellung und Konferenz kommen Kunstwerke und Meinungen zusammen und verhandeln unsere Existenz zwischen Räumen.

Filme und Exponate
Wir suchen audiovisuelle Zwischenräume, die sich mit Fremdheit, Identitätskonstruktionen und Raumbedeutungen beschäftigen. Bilder aus der Stadt,Töne vom Land, Eindrücke aus dem Dazwischen. Ob Spielfilm, Animation, Dokumentation oder Experimentalfilm - für den Kurzfilmwettbewerb zählt die Idee, nicht das Genre. Die Ausstellung bietet Platz für
raumgreifende Installationen, interaktive Projektionen und Audio-Arbeiten. Sie ist offen für aktuelle mediale Projekte, unabhängig vom Format.
Eingereicht werden können:

  • Filme zwischen 1 und 20 Minuten Dauer für die Kinoleinwand

  • Bilder, Installationen, Screens, Loops, Audioprojekte für die Ausstellung


  • Konferenz
    Die diesjährige EMERGEANDSEE-Konferenz widmet sich Strukturen hybrider Zwischenräume in Metropolen, um exemplarisch auf ein globales Phänomen aktueller
    Gesellschaften zu verweisen. Die Konferenz wendet sich an Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachrichtungen und setzt auf einen heterogenen Diskurs.
    Termin: 18. - 20. Juni, Stattbad Wedding, Berlin

    Alle Informationen und das Einreichformular unter www.emergeandsee.org

    Einsendeschluss ist der 15.4.2010

    EMERGEANDSEE
    Postfach 029930
    10132 Berlin
     
       
    29.01.2010 | EMW bei CTM.10 (club transmediale)
     
     
    In diesem Jahr ist die Europäische Medienwissenschaft gleich dreimal bei CTM.10 vertreten:
    Ausgehend von dem Thema des diesjährigen club transmediale, untersucht das EMW-Orchester (Leitung: Simon Vincent) am 02.02.2010 um 20.00 Uhr im WMF das Konzept "OVERLAP". Nerv und Sehne, Retina und Fingerspitze flackern und funkeln mit dem Willen zur Selbstdarstellung. Dabei zeichnen sich zwei Ebenen ab, die die Aufführung des Orchesters formen: Die erste Ebene ist durch das Erscheinen und Überschneiden von Körpern und Schatten der Mensch-Tier-Hybride charakterisiert. Die zweite Ebene beschreibt den Akt des Komponierens im Moment seiner Erschaffung.

    Am 04.02.2010 um 15.00 Uhr sprechen Prof. Winfried Gerling und Christina Maria Schollerer (MA- Studentin der EMW) im .HBC zum Thema "This is not a Game - Alternate Realities: Expanding Digital Narratives into Real Life". Der Vortrag untersucht die Weiterentwicklung des Web 2.0 weg von einer vornehmlich bildschirmorientierten Kommunikation hin zu Begegnungen in physikalischen Räumen. Die starke Tendenz zur Rückkopplung digitaler Daten an reale Orte (siehe: Google Earth, Flickr, Smartphones, RFID etc.) wird eine entscheidende Wende in der Durchdringung unseres Alltags mit digitalen Medien herbeiführen. Umgekehrt werden in MMORPGs und anderen Online-Formaten immer häufiger Ereignisse des „wirklichen Lebens“ reflektiert. Vor diesem Hintergrund werden Spielszenarien und Aktionsformen kritisch beobachtet und vorgestellt, die Online-Formate mit Geschehnissen der „Realwelt“ verbinden.

    Das Festival "A MAZE. Interact - ...celebrating the convergence of games, art and music" untersucht vom 29.01.-06.02.2010 die zunehmende Konvergenz von Computerspiel und Musik aus unterschiedlichen Perspektiven. Mit Symposium, Workshops, Installationen sowie einer Music-Games Exhibition, die im Rahmen des
    Seminars "Partizipation im Kunst- und Kulturbereich" bei Dozentin Katrin Werner konzeptioniert und realisiert wurde, gilt es, Spielen als Schnittstelle zwischen Musik und Computerspiel zu erkunden. Das Festival hebt die Freude am Spiel und den Mut zum Experiment hervor. Es reflektiert die Schnittmengen von Technologie und Spiel in der digitalen Kultur der Gegenwart und untersucht neue Formen der Interaktion. Kuratiert wurde A MAZE. Interact von Thorsten S. Wiedemann und Michael Liebe, mit Unterstützung von Studierenden der EMW.
    Eröffnung ist am 29.01. um 18.00 Uhr im .HBC.

    Locations:
    .HBC - Karl-Liebknecht-Straße 9 - 10178 Berlin
    SPA - Spandauer Straße 2 - 10178 Berlin
    WMF - Klosterstraße 44 - 10179 Berlin
     
       
    26.01.2010 | Einschreibung APPLAUS 2010 ab dem 26. Januar [Modul 11 (BA) + Modul 7 (BA)]
     
     
    Vom 26. bis 31. Januar können sich die an einer Mitarbeit im APPLAUS-Team 2010 Interessierten dafür einschreiben. Gesucht wird ein Produktionsteam von insgesamt sechs Studierenden aus dem Bachelor- und dem Master-Studiengang. Näheres dazu ist ab sofort im aktualisierten Vorlesungsverzeichnis unter den entsprechenden BA- bzw. MA-Modulen zu finden.
    Sollte sich eine bereits konstituierte Gruppe für die Mitarbeit im APPLAUS-Team 2010 bewerben, sollte das ergänzend zur Einschreibung den Betreuenden mitgeteilt werden.

    Betreut wird das Team durch Prof. Anne Quirynen und Dr. Jan Distelmeyer. Mit ihrer Arbeit erwerben die Beteiligten des APPLAUS-Teams je 12 benotete Credit Points.
     
       
    04.02.2010 | 18:00 - 20:00 | DIGAREC LECTURES: Vortrag Frans Mäyrä
     
     
    Frans Mäyrä: “The Dual Structure: Experiencing Digital Games in the Intersection of Gameplay and Media”

    The fundamental character of games has been the source of considerable theoretical discussion in the field of emerging field of game studies during the last decade. The lecture will focus the idea that games can most fruitfully be approached in dialectical manner: as particular hybrid phenomena that exists both as certain type of digital media, and as acts or performances within and around them. The philosophical issue of the ‘being’ of games becomes thus re-proposed as a question of methodology into their meaning, use, and cultural significance: if games are what we do with them, think about them, and speak about them, how should we approach them in scholarly practice? Drawing from examples of some recent research projects, the lecture will illustrate the challenges and benefits of doing interdisciplinary and multi-methodological study into games cultures. Are there ways to consolidate the requirements of fundamental research with that of applied, design oriented and collaborative research practice typical of today’s industry and innovation oriented research world?

    Location:
    University of Potsdam
    Am Neuen Palais 10
    House 8, Room 60/61
    14469 Potsdam

    The language will be English and the entry is free.
     
       
    Drei aktuelle Publikationen der EMW
     
     
    Baudrillard fassen: Tumult 34 Schriften zur Verkehrswissenschaft
    von Stephan Günzel, Michaela Ott, Walter Seitter


    "Die Wolken verderben uns in Europa den Himmel. Verglichen mit den endlosen Himmeln Nordamerikas und ihren Wolkenballungen sind unsere kleinen Schäfchenhimmel und Schäfchenwölkchen Abbilder unserer Schäfchengedanken, unserer niemals raumgreifenden Gedanken (Amerika, 28). / Baudrillard unter anderen Himmeln sehen: in China, Brasilien, USA mit anders raumgreifenden Gedanken, und aus einem Außerhalb seiner Lebenszeit. Aber auch: Baudrillard »am Himmel des Unaktuellen" (Cool Memories I, 99) in Europa sehen, wo er sich als die von ihm erträumte »radikale Objektivität« abzuzeichnen beginnt, die sich nicht mehr der wissenschaftlichen Erfassung erschließt, dafür den Blick auf die »Ironie des Weltprozesses« öffnet — ein zu großer Versuch?


    Freeze Frames: Zum Verhältnis von Fotografie und Film
    von Stefanie Diekmann (Herausgeber), Winfried Gerling (Herausgeber)


    Der so genannte "Freeze Frame", also die optische Illusion des stehenden, eingefrorenen Filmbildes, konstituiert eine Zone des Übergangs zwischen Film und Fotografie, bewegtem und stehendem Bild, laufender und aufgehobener Zeit. Ausgehend vom »Freeze Frame« als einer hybriden, intermedialen Struktur par excellence sind die zwölf Beiträge dieses Bandes darauf ausgerichtet, die Beziehung von Film und Fotografie - vor allem mit Blick auf Spannungsverhältnisse und Grenzgänge zwischen den beiden Medien und die damit verbundenen Zeit- und Darstellungsökonomien - zu untersuchen.

    Posthermeneutik
    von Dieter Mersch


    Schmerzen, körperliche Erschöpfung, Erosionen oder Spuren zeitlichen Verfalls und ähnliches verweisen auf Erfahrungen, die sich diskursiver Einholung nicht ohne weiteres fügen. Mit dem Formlosen, der bloßen Materialität oder dem Chaos assoziiert, widersetzen sie sich den generellen Begriffen des Textes und des Verstehens. Zudem verweigern sie sich ihrer Entschlüsselung als Konstruktion – im Sinne ihrer begrifflichen Bezeichnung und Unterscheidung – wie auch ihrer Inszenierung als einer ästhetischen Praxis, weil sie in allen ihren Hervorbringungen als eine nicht aufgehende Heterogenität immer schon mitschwingen. Denn es gibt keine Arbeit ohne den Rest, keinen Diskurs ohne das Nichteinholbare oder Undarstellbare, keine Technik ohne Versagen, kein Denken ohne die Widerständigkeit der Dinge, worin sie ebenso sehr verwickelt sind, wie sie diese verleugnen.
    Posthermeneutik ist der Versuch, diese ‚andere‘, ‚negative‘ Seite neu zu denken – und damit das mit einzubeziehen, was nicht Verstehen ist, aber ins Verstehen eingeht, was nicht Zeichen ist, aber notwendige Voraussetzung aller Zeichenprozesse bleibt, was nicht Sinn ist, aber die Bedeutungen stört, was nicht Medium ist, aber alle Medialität mitprägt.
     
       
    21.01.2010 | 18:00 - 20:00 | DIGAREC LECTURES - Doublefeature Stephan Humer und Georg Spehr
     
     
    Stephan Humer - “Digitalität und Imagination – Grundlagen für die Analyse einer neuen Epoche”

    Das Digitale fordert und fördert unsere Imagination in einem enormen Maße. Seitdem analoge Zustände in digitale Einheiten gewandelt werden, hat eine Entwicklung eingesetzt, die wohl als epochal bezeichnet werden kann. Für den Computer gibt es nur Nullen und Einsen, den kleinsten gemeinsamen Nenner der Digitalität – für uns entsteht daraus aber viel mehr: „Es ist die Arbeit der Interpretation im Kopf, die aus den Zeichen, die Computer anzeigen, eine Information macht.“ (Joseph Weizenbaum). Für den Umgang mit digitalem Gerät ist die Imagination somit unentbehrlich, da sie den „Missing Link“ zwischen der Digitalisierung (durch den Computer) und Analogisierung (in der Wahrnehmung des Menschen) darstellt. Man kann der spielenden, chattenden und twitternden “Generation C64" deshalb wohl kaum vorwerfen, daß es ihr an Vorstellungskraft und Abstraktionsfähigkeit mangelt – zwei Eigenschaften, die in einer vernetzten, globalen Welt sicherlich nicht ganz unbedeutend sind.

    Der Vortrag soll aufzeigen, warum es ein Fehler ist, die digitale Welt als “virtuell” zu bezeichnen, welche Rolle Digitalität und Imagination in unserer heutigen Lebenswelt spielen, wie sich diese beiden Elemente entwickeln und welche Folgen das für die Analyse digitaler Phänomene wie Computerspiele und die Entwicklung unserer Gesellschaft haben kann.


    Georg Spehr - “Game Sound (not Effects)”

    Game Sound wird in der aktuellen Computerspielforschung kaum gesondert hervorgehoben. Dabei sind Computerspiele ohne eine Klangebene quasi nicht existent. Selbst die ersten populären und kommerziell relevanten Spiele beinhalten Klänge, die trotz ihrer scheinbaren Einfachheit wesentliche informative und ästhetische Funktionen erfüllen und somit für den Spieler handlungsrelevant sind.

    Anhand des Vortrags soll verdeutlicht werden, dass die Klangebene in allen Eigenschaften des Computerspieles gleichbedeutend zur Bildebene bewertet werden muss. Das Klangspektrum ist nicht nur in ästhetischer Hinsicht sehr vielfältig, sondern umfasst auch auf funktionaler Ebene einen komplexen Aufgabenbereich. Klang ist sowohl Informationsmedium und Interaktionsinstrument als auch Erlebnismoment des Virtuellen.


    Die Vortragssprache ist Deutsch.

    Datum: 21.01.2010, 18-20h

    Ort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais 10, Haus 8 Raum 60/61, 14469 Potsdam (Plan)
     
       
    14.01.2010 | 18:00 - 20:00 | DIGAREC LECTURES: Vortrag Katie Salen
     
     
    Katie Salen: “Pokéwalkers, Mafia Dons, and Football Fans: Play Mobile with Me”

    This talk will address a theoretical reconfiguration of experience, a repositioning of the techno-social within the domains of mobility, games, and play, and embodiment. The ideas aim to counter the notion that our experience with videogames (and digital media more generally), is largely “virtual” and disembodied — or at most exclusively audiovisual.
    Notions of the virtual and disembodied support an often-tacit belief that technologically mediated experiences count for nothing if not perceived and valued as human. It is here where play in particular can be put to work, be made to highlight and clarify, for it is in play that we find this value of humanity most wholly embodied. Further, it is in considering the design of the metagame that questions regarding the play experience can be most powerfully engaged. While most of any given game’s metagame emerges from play communities and their larger social worlds (putting it out of reach of game design proper), mobile platforms have the potential to enable a stitching together of these experiences:
    experiences held across time, space, communities, and bodies. This coming together thus represents a convergence not just only of media, participants, contexts, and technologies, but of human experience itself. This coming together is hardly neat, nor fully realized. It is, if nothing else, multifaceted and worthy of further study. It is a convergence in which the dynamics of screen play are reengaged.


    Hörsaal 2 / Lecture Hall 2
    Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH
    Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3
    D-14482 Potsdam

    The language will be English and the entry is free.
     
       
    16.01.2010 | LOCALIZE Das Heimatfestival / Kick-off am 16. + 17. Januar / Jetzt anmelden!
     
     
    AUCH 2010 DER HEIMAT AUF DEN FERSEN.

    LOCALIZE Das Heimatfestival wird, nach zwei erfolgreichen Auflagen im Oktober 2008 und 2009 nun Anfang Juli 2010 das dritte Mal Potsdam erobern. Das Festival für Stadt und Kultur, Film und Kunst wurde von Studierenden der EMW und der KuWi entwickelt und umgesetzt und sucht auch für 2010 nach einem starken Team. Mit einer Ausstellung zeitgenössischer Kunst, an einem ungewöhnlichen, verlassenem Ort, einem Filmwettbewerb im Filmmuseum Potsdam und außergewöhnlichen Aktionen im Stadtraum wird versucht, dem immer noch eingestaubt anmutenden Phänomen Heimat auf die Schliche zu kommen.

    Aufgaben der Projektteilnehmer sind die Weiterentwicklung des Konzepts und dessen kontinuierliche Umsetzung bis zum Festivaltermin im Juli 2010. Dabei gibt es vielseitige Aufgabenbereiche: Pressearbeit und Marketing, Sponsoring und Finanzen,
    Programmplanung, Künstlerbetreuung und Ausstellungsaufbau, Koordinierung des Filmwettbewerbs etc.

    Wir freuen uns auf engagierte Studierende, die frische Ideen in das Projekt bringen, verantwortlich und selbstständig arbeiten, die Spaß am Organisieren haben und in die Potsdamer Kulturlandschaft hineinblicken möchten. Erfahrung ist gut, aber keine Voraussetzung.

    Beginnen wollen wir die gemeinsame Arbeit am Projekt mit einem KICK-OFF Meeting am 16. und 17. Januar von 13.00 - 19.00 Uhr. Die Arbeit in den einzelnen Gruppen wird über die Semesterferien fortgesetzt und im SoSe 2010 wird es wöchentliche Treffen am Mittwochnachmittag geben. Für die volle Punktzahl wird eine kontinuierliche Mitarbeit vorausgesetzt.

    BEI INTERESSE ODER FRAGEN SENDET BITTE EINE KURZE MAIL.
    

     
       
    EMW- Arbeiten erfolgreich auf Festivals und im Netz/Print
     
     
    Am Sonntag, den 29.11.2009, wurde im Kunstforum Halle die Spielperformance Roland muss auf Klo von Martin Thiele aufgeführt. Die Performance ist konzeptionell im EMW Seminar "Games Art" entstanden und erfreut sich mit Aufführungenseit der Erstpräsentation auf dem „A MAZE. First Step“-Festival in Berlin und Madrid großer Beliebtheit.


    Ende Januar wird die 2-Kanal-Video-Installation meet / lose / get - Exhibiting Romantic Comedy von Christina Maria Schollerer bei AnaDoma - Fest für Film und Video- vier Tage lang gezeigt werden (28.1. und 31.1.10, Braunschweig). Die Installation ist Teil der BA-Abschlussarbeit von Christina Maria Schollerer und wurde 2008 mit dem FHP-Preis für herausragende Abschlussarbeiten im Studiengang EMW prämiert.


    Florian Druckenthaner hat einen kleinen Auszug aus seiner BA-Arbeit Zwischen Frauentausch und Big Brother. Die arabische Minderheit im israelischen Reality TV in der jungle-world (Nr. 48, 26. November 2009) mit dem Titel "Beten im Container" veröffentlicht. Die Arbeit wurde 2009 bei APPLAUS mit dem Preis für die beste BA-Abschlussarbeit im Studiengang EMW prämiert.


    Bei Amy – The First Street Art Game von Michael Schuon, das ebenfalls konzeptionell im EMW Seminar "Games Art" entstanden ist, geht der Spieler auf eine Entdeckungstour durch die Welt der Graffitis, Street Art und Werbeplakate. Ausgerüstet mit einem neuen Controller, in dem ein Beamer integriert ist, muss man bestimmte Punkte in der Stadt ausfindig machen um einen Level spielen zu können. Diese sind nur spielbar, wenn der Spieler den Beamer richtig ausrichtet und die Grafiken des Spiels mit denen der Umwelt kombiniert werden. Das Spiel „Amy“ wurde seit der Erstpräsentation auf dem „A MAZE. First Step“ auf weiteren Festivals eingeladen. Neben einer Präsentation auf dem „Atoms and Bits“ Festival in Berlin, wurde es auch auf dem „Niemandsland“ Festival in Utrecht und der Game Art Ausstellung „Over the Game“ in Sevilla ausgestellt. In Berlin wird es wieder im März 2010 im freien Museum zu sehen sein. Erwähnung findet es außerdem in einem aktuellen Artikel der De:Bug 138, mit dem Titel "AUGMENTED REALITY: Neue Welt mit Untertiteln, AR Gaming, Krisenhilfe für alte Medien, Augmented Kunst".
     
       
    10.12.2009 | 19:00 - 00:00 | EMW- Weihnachtsfeier "Es lebe die Wein-Nacht"
     
     
    Liebe Studentinn/en und Dozentinn/en der EMW und KUWI,

    wir möchten euch alle ganz herzlichen einladen zu unserer diesjährigen gemeinsamen Weihnachtsfeier!
    Sie nennt sich "Es lebe die Wein-Nacht" und findet am Donnerstag, den 10.Dezember in der fabrik Potsdam statt (Wegbeschreibung siehe PDF links).

    19.00 Uhr: Beginn
    21.00 Uhr: Phil L. E. Haußmannn
    21.45 Uhr: freiwilliges Wichteln für 6-8 € (die Geschenke werden bis 21 Uhr bei den Engelchen abgegeben)
    22.00 Uhr: Sir Simon Battle
    ca. ab 22.45 Uhr werden folgende DJs auflegen: DJ Eckez, Dance Dance Skinny Boys und DJ Sara

    Es gibt Musik, Getränke, Gebäck, "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und funkige Weihnachtsdeko.
    In der fabrik werden ausgiebige Listen mit Bus- und Bahnfahrplänen hängen, um die Rückfahrt für alle zu vereinfachen!

    Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr zahlreich erscheinen würdet - wir haben schließlich viel organisiert ;-)
    Außerdem sei hiermit der Aufruf gestartet, Plätzchen zu backen und mitzubringen!! Es wäre schön, wenn die Leute, die Plätzchen backen wollen, uns vorher Bescheid geben.

    Euer Weihnachtsfeierorganisationsteam
    Lea, Sarah, Svenja, Doreen, Marie, Nele und Tabea
     
       
    03.12.2009 | 18:00 - 20:00 | Vortrag Espen Aarseth
     
     
    Espen Aarseth: “Locating the Game in Computer Games: From Game Structure to Game Semantics”

    3.12.2009 – 18h-20h

    Hörsaal 2 / Lecture Hall 2

    Hasso Plattner Institut für Softwaresystemtechnik GmbH
    Prof.-Dr.-Helmert-Str. 2-3
    D-14482 Potsdam

    The talk will focus on a few central problems in Game Studies: The question of where to locate game meaning, game defintions and how to avoid them, and the conundrum of games vs stories. In all these problems, the choice of ludic perspective (e.g. are games artifacts, systems or activities?) limits our ability to discuss games across disciplinary boundaries. What is needed is a metaperspective that will offer the field a chance to move on.

    This lecture is organized in cooperation with Hasso-Plattner-Institut, Potsdam and funded by Medienboard Berlin Brandenburg.

    The language will be English and the entry is free.


    Contact:
    DIGAREC
    Universität Potsdam
    Europäische Medienwissenschaft
    Institut für Künste und Medien
    Am Neuen Palais 10
    D-14469 Potsdam

    Tel: +49 331 977 1461 (mittwochs)
     
       
    02.12.2009 | 17:00 - 19:00 | EMW Praxistag 2009
     
     
    Am Mittwoch den 2. Dezember um 17:00 Uhr (bis 19:00 Uhr) findet der Praxistag der EMW statt. Eine mindestens einmalige Teilnahme an dieser regelmäßigen Veranstaltung ist eine der Voraussetzungen für die Anmeldung zur BA-Abschlussarbeit. (s. Studienbuch)
    Die Veranstaltung findet am Neuen Palais in Haus 8 Raum 59 statt.

    Wir haben drei Vertreter aus möglichen zukünftigen Arbeitsfeldern für EMW-Absolventen eingeladen. Sie werden sich und ihre Arbeit vorstellen und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen:

    Celina von der Lancken ist Gründerin einer erfolgreichen PR-Agentur für Schauspielerinnen und Schauspieler. Sie ist Absolventin unseres Studiengangs.

    Jens Balzer ist Kultur-Redakteur bei der Berliner Zeitung.

    Axel Schmidt ist Senior PR Manager der Frogster Interactive Pictures AG
     
       
    24.11.2009 | 18:00 - 20:00 | Vortrag Oswald Wiener
     
     
    Herzliche Einladung zum Vortrag von Oswald Wiener:

    Selbstbeobachtung und Theorie der Intelligenz

    Dienstag, 24.11.2009, 18 Uhr
    Ort: Universität Potsdam, Am Neuen Palais, Haus 8, Raum 060/061
    Gesprächsleitung: Prof. Dr. Dieter Mersch, Potsdam

    Weit verbreiteten Ansichten entgegen ist kritische, intersubjektiv diskutierte Selbstbeobachtung für die psychologische Hypothesen-Bildung unverzichtbar. In dem Vortrag werden einige Punkte herausgearbeitet, die den bisherigen Theorieansätzen der Kognitionswissenschaft unbekannt geblieben sind (auch wo diese sich wohlwollend mit “Phänomenologie” auseinandersetzt).
    Oswald Wiener war in den 50er Jahren des 20. Jhds. neben H.C. Artmann, K. Bayer, Fr. Achleitner und G. Rühm Mitglied des experimentellen Literatenkreises Wiener Gruppe, eignete sich in dieser Zeit auch ein umfangreiches Wissen über Computer und Kybernetik an, das ihm die leitende Funktion für Datenverarbeitung bei Olivetti in den 60er Jahren einbrachte. Bevor er später in Berlin Mathematik studierte, hatte er 1969 bereits die verbesserung von mitteleuropa, roman veröffentlicht.
    Das Werk gilt als Meilenstein in der gedanklichen Auseinandersetzung mit den Grenzen des Konzepts virtueller Umgebungen. Zuletzt lehrte Wiener Ästhetik an der Kunstakademie Düsseldorf.

    Eine Gemeinschaftsveranstaltung des Einstein Forums und des Studiengangs Europäische Medienwissenschaft
     
       
    Ehemalige Studenten der EMW erhalten EXIST-Gründerstipendium
     
     
    Die MA-Absolventen Frank Bültge und Jiannis Sotiropoulos werden ab Januar gemeinsam mit ihrem Kollegen Federico Dini über das einjährige EXIST-Gründerstipendium gefördert. In mehreren erfolgreich abgeschlossenen Projekten in den Bereichen Computerspiel und Interaktionsdesign haben sich die Teammitglieder intensiv mit dem Potenzial von partizipativen und crossmedialen Spielen
    auseinandergesetzt. Als “First-Mover” im deutschen und europäischen Sprachraum konzentrieren sie sich zukünftig auf die Produktion crossmedialer Unterhaltungsangebote und dabei insbesondere auf das aufstrebende Genre “Crossmediaspiel”. Hierbei handelt es sich um eine neuartige Unterhaltungsform, für die sich im englischen Sprachraum der Begriff Alternate Reality Game (ARG) etabliert hat. Seit ungefähr fünf Jahren ist ein Zuwachs an diversen Ausprägungen von Crossmediaspielen zu verzeichnen. Zunehmend werden Sie im Rahmen von Marketingmaßnahmen und Werbekampagnen entwickelt. Größere oder breitere Zielgruppen werden dabei jedoch selten erreicht und es gibt bislang keine Standards oder nennenswerte Anstrengungen, die Spielentwicklung effektiv und den Spielverlauf lukrativ zu gestalten. Mit ihrer Geschäftsidee will das Team auf Potentiale und Probleme bestehender Angebote reagieren.

    EXIST unterstützt Gründerinnen und Gründer aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, die ihre Gründungsidee in einen Businessplan umsetzen möchten. Dabei sollte es sich um technologisch-innovative Gründungsvorhaben mit guten wirtschaftlichen Erfolgsaussichten handeln.
     
       
    07.11.2009 | Konferenz: Logik und Struktur des Computerspiels
     
       
    06.11.2009 | Konferenz: Logik und Struktur des Computerspiels
     
       
    05.11.2009 | Konferenz: Logik und Struktur des Computerspiels
     
     
    Erstmals soll sich eine Tagung ausdrücklich der Struktur und Logik des Mediums Computerspiels widmen. Die Veranstaltung schließt hiermit an die Zielsetzung des DFG-Forschungsprojekts „Zur Medialität des Computerspiels“ an der Universität Potsdam an, in dem die besonderen Vermittlungsleistungen und Vermittlungsformen digitaler Spiele untersucht werden.

    Die Tagung unternimmt den Versuch, die bereits vorhandenen - jedoch verstreut diskutierten - Ansätze zu einer eigenständigen und expliziten Computerspielforschung unter den Aspekten der „Medialität“, „Strukturalität“ und „Logik“ (durchaus auch im entscheidungslogischen Sinne) des Computerspiels zusammenzubringen. Hierzu gehören gleichermaßen Bestrebungen, interaktive Stilmittel von Computerspielen zu analysieren, wie auch deren Softwarearchitektur, das Schnittstellendesign, die besondere Bildräumlichkeit und die Regelhaftigkeit von Computerspielen unter den Bedingungen des technischen Dispositivs. Ein Augenmerk soll zudem auf die Computerspielkunst als Methode einer reflexiven Medienpraxis gelegt werden. Hier wird wesentlich auf die Einsicht gesetzt, dass künstlerische Verfahren auf praktische Weise auf die Enthüllung spezifischer Grenzen und Bedingungen des Computerspiels aufzuheben versuchen, die umgekehrt wiederum für die wissenschaftliche und begriffliche Analyse fruchtbar gemacht werden kann. Insbesondere ist es mittels der Modifikation von Spielen möglich, die herkömmliche Spielepraxis auf die Grundlagen der Medialität digitaler Spiele zu transzendieren
     
       
    04.11.2009 | 18:00 - 20:00 | EMW- Vollversammlung am 4.11.
     
     
    Alle Studierenden und Lehrenden der EMW sind aufgerufen an der Vollversammlung teilzunehmen. Es geht um alle aktuellen Themen, die auf diesem Weg am besten besprochen werden können.

    Ort: FH Hauptgebäude, kleiner Hörsaal HG 067
    Beginn: 18 Uhr
     
       
    28.10.2009 | 15:00 - 00:00 | Zulassung der BA-AbschlusskandidatInnen für das Wintersemester 2009/10
     
     
    der Studienausschuss der EMW tagt in Sachen "Zulassung der BA-AbschlusskandidatInnen für das Wintersemester 2009/10" am:

    28.10.2009 um 15.00 Uhr an der FH in Haus 4 Raum 216.

    Alle, die in diesem Semester ihre Bachelor-Arbeit schreiben wollen, müssen sich dort einfinden!

    Mitzubringen sind:
    - Studienbuch
    - Bestätigung über anerkanntes Praktikum (für die Anerkennung der Praktika ist Heiko Christians zuständig)
    - Abiturzeugnis zum Nachweis der Fremdsprachenkenntnisse bzw.
    Unicert-Nachweise, sofern der Sprachnachweis nicht schon im
    Studienbuch festgehalten ist
    - das Anmeldeformular mit den Unterschriften der Prüfer/innen (eine/r davon Professor/in) sollte hier auch schon vorgelegt werden, damit es vom Studienausschussvorsitzenden unterzeichnet werden kann.

    EINE WICHTIGE ERINNERUNG:
    Das Studienbuch MUSS ordentlich geführt worden sein. Das heißt: Alle Veranstaltungen/erbrachten Leistungen müssen dort eingetragen und von den jeweiligen Lehrenden unterschrieben worden sein. Nur in den
    Ausnahmefällen, in denen temporär Leherende nicht mehr für Unterschriften für das Studienbuch erreichbar gewesen sind, kann bei Vorlage des entsprechenden unterschriebenen Scheins der Studienausschuss die Unterschrift in Vertretung leisten. Doch auch in diesen Fällen müssen die zu unterzeichnenden Angaben bereits im Studienbuch eingetragen sein.

    Parallel zur BA-Arbeit sollten im Wintersemester keine Haus- oder Projektarbeiten mehr zu erbringen sein.

    Bis Ende Oktober müssen die Formulare mit den von den Prüfer/innen und dem Vorsitzenden des Ausschusses unterschriebenen Themen an das Prüfungsamt gehen -die Frist beginnt dann am 1. November und beträgt 9 Wochen.

    Bitte geben Sie bis allerspätestens zum 26.10. Frau Rymarowicz Bescheid, wenn Sie im WiSe schreiben wollen und zu dieser Sitzung kommen.
     
       
    EMW Server offline am 27.10.2009!!!
     
     
    Am 27.10. wird die EMW Webseite für einige Zeit nicht erreichbar sein, da sie auf einen neuen Server umzieht. Wir bitten eventuelle Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.
     
       
    24.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
       
    23.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
       
    22.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
       
    21.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
       
    20.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
       
    19.10.2009 | LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL
     
     
    Seid herzlich eingeladen zum zweiten Heimatfestival in Potsdam:

    LOCALIZE DAS HEIMATFESTIVAL taucht vom 19. bis zum 24. Oktober 09 in Potsdam auf und wird HEIMAT IN BEWEGUNG versetzen. LOCALIZE, das Festival für Stadt und Kultur, Film und Kunst lädt jeden Tag zu besonderen Highlights ein:

    Den Auftakt bildet die FAHRENDE AUSSTELLUNG in einem HAVELBUS im Potsdamer Nahverkehr. Vom Montag, 19.10. bis Freitag 23.10. wird der, von KünstlerInnen gestaltete Linienbus die Fahrgäste auf ihren alltäglichen Wegen zur oder von der Arbeit, Schule oder Universität mit vielfältigsten Aktionen überraschen.

    Am Montag, dem 19.10. um 17:00 Uhr öffnet die AUSSTELLUNG IM GROßEN WAISENHAUS ZU POTSDAM in der LINDENSTRAßE 34 ihre Türen. Die
    VERNISSAGE wird insbesondere mit einer Performance der Audio Ballerinas aufwarten, die durchs Treppenhaus tanzend Klang und Bewegung verschmelzen lassen.

    Ungewöhnliche Einblicke in sich wandelnde Lebensentwürfe gibt der INTERNATIONALE KURZFILMWETTBEWERB LOCALIZE Heimkino im FILMMUSEUM POTSDAM am Dienstagabend, 20.10. ab 18:00 Uhr. Nach Empfang und Musik werden ausgewählte Kurzfilme in zwei Blöcken um 18:30 Uhr und 20:30 Uhr gezeigt. Im Anschluss wird die SIEGEREHRUNG stattfinden, moderiert von Carla Kniestedt.

    AUSSTELLUNG, KONZERTE, PERFORMANCES, LESUNGEN UND MEHR in der KURFÜRSTENSTRAßE 11 – 21. bis 24. Oktober 2009
    Am Mittwoch, 21.10. öffnet die KURFÜRSTENSTRAßE 11 die Pforten und ermöglicht Einblicke hinter sonst verschlossene Türen. Ab 18:00 Uhr findet die VERNISSAGE in dem seit über 10 Jahren leer stehenden Haus im Holländischen Viertel statt. ARBEITEN von 17 KÜNSTLERN zum Thema HEIMAT IN BEWEGUNG und ein vielseitiges Rahmenprogramm beleben das Haus bis zum 24. Oktober. Kommt vorbei zu Wand- und Bettgeschichten, installativen Arbeiten, Klogesprächen und wachsender Kunst – täglich ab 13:00 Uhr. Jeden Abend wartet ein spannendes MUSIKALISCHES,
    FILMISCHES, PERFORMATIVES und SZENISCHES RAHMENPROGRAMM auf Euren Besuch.
     
       
    16.10.2009 | 19:00 - 00:00 | Film "Balaton Connection – Wie Ost und West sich begegneten" im Collegium Hungaricum Berlin
     
     
    "Balaton Connection – Wie Ost und West sich begegneten" ist ein Film von Stefanie Greimel, Anna Lübben, Hannah Osenberg, Marielle Pohlmann und Tabea Schulze, der 2009 entstanden in Kooperation mit dem Collegium Hungaricum Berlin, im Rahmen des Seminars „Film Authoring mit dem Korsakow- System“ von Toby Mory.

    "Balaton Connection- Wie Ost und West sich begegneten" ist ein non-linearer, interaktiver Film, in welchem die persönlichen Geschichten und Begegnungen zwischen Ost und West, zwischen DDR und BRD, zwischen Ungarn und Deutschen am Treffpunkt Balaton erzählt werden.

    Der Film wird bei der Ausstellung „ *Deutsche Einheit am Balaton*- /Die private Geschichte der deutsch- deutschen/ /Einheit/, an einem Terminal im 2ten Stock zu sehen sein.

    Die Vernissage ist am 16.10.2009 um 19h im Hungaricum.

    Ausstellungslaufzeit: 17.10.2009-15.01.2010, geöffnet tgl. 10-19h, Eintritt frei!

    Ort: Collegium Hungaricum Berlin
    Dorotheenstraße 12/ 10117 Berlin
     
       
    DIGAREC Lectures im Wintersemester 09/10
     
     
    Die zweite Vorlesungsreihe der “DIGAREC Lectures” an der Universität Potsdam beginnt am Donnerstag, 5. November 2009, mit einer Keynote von Mark J.P. Wolf. Der Vortrag und eine anschließende Podiumsdiskussion eröffnen gleichzeitig die DFG-Tagung “Logik und Struktur des Computerspiels”. Weitere Sprecher sind Jan Derer, Espen Aarseth, Stephan Humer, Katie Salen, Georg Spehr und Frans Mäyrä. An ausgewählten Donnerstagen in Potsdam.

    Ablaufplan und weitere Termine im Überblick:
    Donnerstag, 05.11.2009, 16:00-18:00 Uhr, HPBG: Mark J.P. Wolf.
    Donnerstag, 19.11.2009, 18:00-20:00 Uhr, UP Campus Neues Palais, Haus 08 Raum 075: Jan Derer (tbc).
    Donnerstag, 03.12.2009, 18:00-20:00 Uhr, Ort N/A: Espen Aarseth.
    Donnerstag, 17.12.2009, 18:00-20:00 Uhr, UP Campus Neues Palais, Haus 08 Raum 060/061: Stephan Humer.
    Donnerstag, 14.01.2010, 18:00-20:00 Uhr, UP Campus Neues Palais, Haus 08 Raum 060/061: Katie Salen.
    Donnerstag, 21.01.2010, 18:00-20:00 Uhr, UP Campus Neues Palais, Haus 08 Raum 060/061: Georg Spehr.
    Donnerstag, 04.02.2010, 18:00-20:00 Uhr, UP Campus Neues Palais, Haus 08 Raum 060/061: Frans Mäyrä.
     
       
    09.10.2009 | 15:00 - 00:00 | APPLAUS 2009 - Eröffnung
     
     
    HERZLICHE EINLADUNG ZU APPLAUS 2009!

    Seit 2006 bildet die jährliche APPLAUS-Veranstaltung den zentralen Abschluss- und Höhepunkt des Studienjahres. In einer inspirierenden Mischung aus Ausstellung, Forum, Diskussionsraum, Zeugnisverleihung, Konferenz und Fest wird ein Rahmen geschaffen für Begegnungen. Hier präsentieren sich aktuelle Abschlussarbeiten des Bachelor- und Masterstudiengangs Europäische Medienwissenschaft der Universität und Fachhochschule Potsdam sowie Diplom- bzw. Masterarbeiten der Studiengänge Interfacedesign, Kommunikationsdesign und Produktdesign. Vorträge und Diskussionen sowie die feierlichen Zeugnisverleihungen runden das Programm ab.

    APPLAUS ist die ideale Plattform für ALLE Studierenden der Europäischen Medienwissenschaft – sowohl für AbsolventInnen, die hier Ihre Arbeiten einer interessierten Öffentlichkeit präsentieren, für höhere Fachsemester, die hier Anregungen für Ihre Arbeiten gewinnen können, als auch für die EinsteigerInnen, die hier den Studiengang, Mitstudierende, Lehrende und Schwerpunkte sowie Arbeitsformen des Studiengangs kennenlernen können.

    15:00 - Begrüßung und Ausstellungseröffnung

    Prof. Rainer Grahn, Dekan des Fachbereichs Design der FHP
    Dr. Steffen Kammradt, Geschäftsführer der ZukunftsAgentur Brandenburg
    Prof. Dr. Dieter Mersch, Europäische Medienwissenschaft, Universität Potsdam

    anschließend »incom 3.0« vorgestellt von Prof. Boris Müller, FHP
     
       
    10.10.2009 | 11:00 - 00:00 | APPLAUS 2009 - Ausstellung, Konferenz und Zeugnisübergabe EMW
     
     
    11:00 - Öffnung der Ausstellung

    Konferenz zum Thema »Geschwindigkeit«

    14:00
    Dr. Kathrin Peters
    , Kunst- und Medienwissenschaftlerin, HBK Braunschweig:
    »Kommunikation und Geschwindigkeit. BRD 1960«

    15:00
    Dr. Birgit Schneider
    , Kunst- und Medienwissenschaftlerin,
    Dilthey-Stipendiatin an der Universität Potsdam: »Landschaft in
    Bewegung. Geschwindigkeit in Bildern des Klimawandels«

    16:00
    Falk Rößler
    , Absolvent der Europäischen Medienwissenschaft: »Laste dich
    aus! Über das Unbehagen an der gegenwärtigen Lebenskunst«

    17:00
    Katrin Werner
    , Universität Potsdam
    Podiumsgespräch


    19:00
    Festliche Zeugnisausgaben der Europäischen Medienwissenschaft

    20:00
    Party
     
       
    11.10.2009 | 11:00 - 00:00 | APPLAUS 2009 - Ausstellung, Präsentiation der Abschlussarbeiten
     
     
    11:00 - Öffnung der Ausstellung

    12:00
    Absolventen präsentieren ihre Abschlussarbeiten
     
       
    12.10.2009 | 10:00 - 20:00 | APPLAUS 2009 - Ausstellung und Konferenz
     
     
    10:00 - Öffnung der Ausstellung

    16:00
    Konferenz »Wirtschaft trifft Wissenschaft«
    zum Thema »Innovation durch Design«
    Studiengang Interfacedesign in Kooperation mit der IHK Potsdam

    20:00 - Ende der Veranstaltung
     
       
    12.10.2009 | EMW-Einführungswoche für BA- und MA-Erstsemester 12.-14.10.2009
     
     
    Zur Begrüßung der neuen BA- und MA-Studierenden veranstaltet die Europäische Medienwissenschaft eine Einführungswoche zur allgemeinen Orientierung über den Studiengang. Die Termine 12.-14.10.2009 (für MA 12.-13.10.2009) sind obligatorisch.
    Die Einschreibung in die Kurse der EMW findet ab Di., 13.10.2009, 8 Uhr elektronisch über die interne EMW-Plattform statt.

    Fr, 9.10.2009 – Mo, 12.10.2009
    APPLAUS – Jahresabschlusspräsentation der EMW mit Präsentation aller Abschlussarbeiten, Programm: s.Link
    Zu APPLAUS sind Sie alle ganz herzlich eingeladen! Werfen Sie einen Blick auf die im Studiengang Europäische Medienwissenschaft entstandenen Arbeiten und Projekte, lernen Sie Kommiliton/innen und Lehrende kennen, verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Arbeits- und Diskussionsatmosphäre in der EMW!

    Mo,12.10.2009
    11:00-12:00 Begrüßung der BA-Erstsemester Vorstellung des Programms und der Lehrenden
    Ort: Universität, Am Neuen Palais, Haus 8/ Raum 0.64
    anschliessend: Rundgang auf dem Campus der UP und der FH / Erstsemester-Frühstück (organisiert von der Fachschaft) an der FHP. Studierende höherer Semester beantworten Fragen

    12:00-13:00 Begrüßung der MA-Erstsemester Vorstellung des Programms und der Lehrenden I
    Ort: Universität, Am Neuen Palais, Haus 8/ Raum 0.64
    anschliessend: Rundgang auf dem Campus der UP und der FH / Erstsemester-Frühstück (organisiert von der Fachschaft) an der FHP. Studierende höherer Semester beantworten Fragen

    Mi, 14.10.2009
    11:00 - 13:00 (für BA) Wie studieren und wissenschaftlich Arbeiten? Eine Einführung.
    Ort: Universität, Am Neuen Palais, Haus 9/ Raum 2.05

    18:00 Kneipentour, organsisiert von der Fachschaft EMW
    Stationen: 18 uhr: Staudenhof, 19.30 uhr: Hafthorn, 21.00 uhr: kuze
    Treffpunkt: 18 Uhr an der Tram-Haltestelle "Alter Markt", Potsdam.
     
       
    Einschreibung und Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 09/10
     
     
    Die Einschreibung für die Kurse der EMW im Wintersemester 09/10 beginnt am Dienstag, den 13. Oktober um 8:00 Uhr und endet am Freitag, den 16. Oktober um 24:00 Uhr.

    Das aktuelle Vorlesungsverzeichnis ist nun auch online. Alle Änderungen werden dort stets aktualisiert.

    Bitte denken Sie daran, vor der Einschreibung in der virtuellen Lehre die Semesterzahl im persönlichen Account zu aktualisieren!
     
       
    03.10.2009 | Beyond Boundaries: Media, Culture and Identity in Europe
     
       
    02.10.2009 | Beyond Boundaries: Media, Culture and Identity in Europe
     
     
    Die Konferenz beschäftigt sich mit Fragen zur Kultur und Identität in Europa, deren Darstellungformen in Medien und in kulturellen Texten.

    Mitbeteiligt vom Studiengang EMW sind Prof. Dr. Dieter Mersch, Prof. Winfried Gerling, Dr. Christine Hanke, Simon Vincent, Stefanie Appelius und Dr. Süheyla Schröder.
    Veranstaltungsort ist die Bahcesehir University, Istanbul/ Türkei.

    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Konferenzprogramm.